Ford und GE versprechen 50'000 Beatmungsgeräte in 100 Tagen


News Redaktion
International / 31.03.20 01:36

Der zweitgrösste US-Autohersteller Ford will im Kampf gegen die Corona-Krise zusammen mit dem Industriekonzern General Electric (GE) 50'000 Beatmungsgeräte in 100 Tagen herstellen. Das teilte Ford am Montag mit.

Die Produktion soll am 20. April beginnen und mit rund 500 Beschäftigten in drei Schichten fast rund um die Uhr laufen. Die Unternehmen gehen davon aus, ab Anfang Juli eine Fertigungskapazität von 30000 Geräten pro Monat zu erreichen.

Ford und GE hatten vor rund einer Woche angekündigt, die Kräfte zu bündeln, um die Produktion dringend zur Bewältigung der Corona-Pandemie benötigter Beatmungsgeräte zu beschleunigen. Zuvor hatten einige Konzerne, darunter auch Fords grosser Rivale General Motors (GM), der US-Regierung Hilfe angeboten.

Präsident Donald Trump ging es jedoch nicht schnell genug - er wandte am Freitag ein für Kriegszeiten gedachtes Gesetz an, um den Druck auf GM zu erhöhen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parmelin: Bund unterstützt Lehrlinge in der Coronakrise
Schweiz

Parmelin: Bund unterstützt Lehrlinge in der Coronakrise

Wenn Firmen wegen der Coronakrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, drohen Lehrlinge ihre Stelle zu verlieren. Laut Wirtschaftsminister Guy Parmelin hat der Bund eine neue Regelung erlassen, um Lehrlingen in solchen Fällen die Stelle zu sichern.

Implenia zahlt dem Kanton Graubünden eine Million Franken
Schweiz

Implenia zahlt dem Kanton Graubünden eine Million Franken

Die Baudienstleisterin Implenia Schweiz AG überweist dem Kanton Graubünden eine Million Franken. Es handelt sich um eine Vergleichszahlung im Zusammenhang mit den illegalen Preisabsprachen auf dem Bau.

Nach Überprüfung: Zahnradbahnen verkehren vorläufig weiter
Schweiz

Nach Überprüfung: Zahnradbahnen verkehren vorläufig weiter

In den letzten Monaten sind drei Zahnradbahnen überprüft worden, die zwischen den beiden Kantonen Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen verkehren. Die Entscheide fielen unterschiedlich aus, vorläufig werden die Linien aber weiterbetrieben.

Obwaldner Oberstaatsanwältin ging wegen Aufsichtsbeschwerde
Regional

Obwaldner Oberstaatsanwältin ging wegen Aufsichtsbeschwerde

Der Fall der ehemaligen Obwaldner Oberstaatsanwältin, die im vergangenen Jahr zurücktrat, hat am Freitag im Kantonsrat für Fragen gesorgt. Gegen sie war eine Aufsichtsbeschwerde eingegangen, deshalb habe sie gekündigt.