Formel 1 streicht China auch 2023 aus dem Kalender


News Redaktion
Sport / 02.12.22 13:14

Die Formel 1 wird auch im kommenden Jahr nicht in China fahren. Die Durchführung des Rennens in Shanghai wird 2023 wegen der dortigen Situation in der Corona-Pandemie nicht möglich sein.

Die Sonnensegel als typisches Merkmal des Circuits in Shanghai. Auch 2023 wird hier kein Rennen stattfinden. (FOTO: KEYSTONE/EPA/WU HONG)
Die Sonnensegel als typisches Merkmal des Circuits in Shanghai. Auch 2023 wird hier kein Rennen stattfinden. (FOTO: KEYSTONE/EPA/WU HONG)

Der Grand Prix von China wäre am 16. April geplant gewesen. Die Formel 1 sucht Ersatz, als Kandidat gilt Portimao. Der portugiesische Kurs an der Algarve hatte schon 2020 und 2021 kurzfristig ein Rennen übernommen.

Audi treibt seine Planungen für den Formel-1-Einstieg im Jahr 2026, der zusammen mit Sauber Motorsport vollzogen wird, voran. Der Automobil-Konzern erweitert das Motorsport-Zentrum am Standort Neuburg an der Donau. In einem rund 3000 Quadratmeter grossen Neubau sollen vor allem neue Prüfstände für die Entwicklung der Antriebseinheit installiert werden.

Der Neubau dürfte im ersten Quartal 2024 fertig sein. Aktuell arbeiten rund 220 Menschen am Formel-1-Projekt von Audi. Das Ziel sind mehr als 300 Mitarbeiter bis Mitte 2023.

Die Arbeiten in der neuen Partnerschaft mit Sauber werden an zwei Haupt-Standorten verrichtet. Die Autos werden in Hinwil gebaut, die Antriebseinheiten in Neuburg an der Donau gefertigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Früheres Areal des Milchverarbeiters Hochdorf wird Begegnungsort
Regional

Früheres Areal des Milchverarbeiters Hochdorf wird Begegnungsort

Die Bevölkerung von Hochdorf LU möchte, dass das Südiareal ein einladender Begegnungsort wird. Dies hat sich im Mitwirkungsverfahren ergeben, wie die Gemeinde am Mittwoch mitteilte.

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen
Sport

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen

Weltmeister Lionel Messi lässt seine sportliche Zukunft im argentinischen Nationalteam weiterhin offen. Die Teilnahme an der WM 2026 mit dann knapp 40 Jahren bleibt aber sehr unwahrscheinlich.

Flughafen Zürich profitiert im Januar von WEF-Verkehr
Wirtschaft

Flughafen Zürich profitiert im Januar von WEF-Verkehr

Im Januar sind mehr Flugzeuge am Flughafen Zürich gestartet und gelandet als vor einem Jahr. Für zusätzlichen Verkehr sorgte auch das Weltwirtschaftsforum in Davos. Der Rückstand zum Niveau von vor der Coronakrise konnte allerdings nicht weiter verringert werden.

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert
International

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert

Der ukrainische Grenzschutz hat seit dem russischen Einmarsch im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge mehr als 13 000 Menschen am Verlassen des Landes gehindert. "Insgesamt wurden seit dem 24. Februar an der grünen Grenze mehr als 9100 Personen festgenommen", sagte der Sprecher der Behörde, Andrij Demtschenko, am Dienstag in Kiew. Der grösste Teil von ihnen sei an Grenzabschnitten zu Rumänien und Moldau aufgegriffen worden. Weitere knapp 3900 Menschen seien unter anderem mit gefälschten Dokumenten an offiziellen Übergängen am Grenzübertritt gehindert worden. Die meisten wollten demnach weiter in Richtung Ungarn oder Polen.