Formel 1 veröffentlicht Notkalender


News Redaktion
Sport / 02.06.20 11:52

Die Formel-1-WM beginnt definitiv am 5. Juli im österreichischen Spielberg. Das geht aus einem vorläufigen Notkalender hervor, in dem acht Grands Prix in Europa fixiert sind.

Weltmeister Lewis Hamilton kann bald wieder Gas geben (FOTO: KEYSTONE/EPA MTI/TIBOR ILLYES)
Weltmeister Lewis Hamilton kann bald wieder Gas geben (FOTO: KEYSTONE/EPA MTI/TIBOR ILLYES)

Nach einem weiteren Rennen in Spielberg am 12. Juli wird eine Woche später auf dem Hungaroring bei Budapest gefahren, ehe zweimal in Silverstone (2./9. August) gestartet wird. Danach folgen Rennen in Barcelona (16. August), Spa-Francorchamps (30. August) und Monza (6. September).

Weitere Termine sollen in den kommenden Wochen vorgestellt werden, geplant sind 15 bis 18 Rennen mit dem Saisonende im Dezember. Ursprünglich war der Auftakt am 15. März in Melbourne vorgesehen, wegen der Coronavirus-Pandemie mussten jedoch die ersten zehn Saisonrennen abgesagt oder verschoben werden.

Bis wann die Übersee-Rennen angesetzt sein sollen, darüber gibt es keine genauen Angaben. Geschäftsführer Chase Carey hofft, dass nach dem Saisonbeginn ohne Zuschauer die Situation es erlaube, auch wieder mit Fans an den Strecken zu fahren. Eine wichtige Grundlage für den Start ist das Sicherheits- und Hygienekonzept der Motorsport-Königsklasse. Die Teams dürfen beispielsweise nur maximal 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitbringen, jeder Rennstall ist in einem separaten Hotel untergebracht. Vor der Einreise müssen sich Fahrer und das restliche Personal auf das Virus testen lassen.

Titelverteidiger Lewis Hamilton von Mercedes kann in diesem Jahr mit einem weiteren WM-Gewinn den Rekord von sieben Triumphen von Michael Schumacher einstellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundestag beschliesst Nachtragshaushalt - Fast 218 Milliarden Schulden
Wirtschaft

Bundestag beschliesst Nachtragshaushalt - Fast 218 Milliarden Schulden

Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag den zweiten Nachtragshaushalt zur Finanzierung des Konjunkturpakets in der Corona-Krise beschlossen. Vorgesehen sind für 2020 nun insgesamt neue Schulden in Höhe von 217,8 Milliarden Euro.

Junge Lenkerin kracht in Mollis gegen Strassenmauer
Regional

Junge Lenkerin kracht in Mollis gegen Strassenmauer

Eine junge Automobilistin ist heute Donnerstag in Mollis GL mit ihrem Wagen gegen eine Strassenmauer gefahren. Die 22-Jährige verletzte sich beim Aufprall am Rücken und wurde mit dem Helikopter ins Kantonsspital St. Gallen geflogen.

Überschwemmungen im Kanton Luzern und Hagelschäden in Nidwalden
Regional

Überschwemmungen im Kanton Luzern und Hagelschäden in Nidwalden

Ein heftiges Gewitter hat am Mittwochabend insbesondere Ruswil und das Luzerner Hinterland heimgesucht. Bei der Luzerner Polizei gingen innerhalb von zweieinhalb Stunden 40 Notrufe ein wegen Überflutungen. Von Hagelschäden betroffen war Nidwalden.

Ifo sieht Autobranche im Aufwind - Stärkster Anstieg seit 1991
Wirtschaft

Ifo sieht Autobranche im Aufwind - Stärkster Anstieg seit 1991

Nach dem Einbruch in der Coronakrise setzt die deutsche Autobranche einer Umfrage zufolge in den kommenden Monaten auf eine langsame Belebung.