Formel-1-Star Hamilton spricht über Erniedrigungen zu seiner Schulzeit


News Redaktion
International / 23.01.23 18:17

Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton hat seine Schulzeit als den "wahrscheinlich traumatischsten und schwierigsten Teil" seines Lebens bezeichnet. "Ich hatte wirklich das Gefühl, dass das System gegen mich ist", erzählte der 38-Jährige in dem Podcast "On Purpose". Der Engländer erinnerte daran, wie er bereits als Sechsjähriger in der Schule schikaniert worden sei. Er sei umhergeschubst, mit Bananen beworfen und mit dem N-Wort rassistisch beleidigt worden.

ARCHIV - Lewis Hamilton hatte keine leichte Schulzeit. Foto: Darron Cummings/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Darron Cummings)
ARCHIV - Lewis Hamilton hatte keine leichte Schulzeit. Foto: Darron Cummings/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Darron Cummings)

Neben all den Erniedrigungen und seiner damaligen Aussenseiterrolle als schwarzer Junge habe er auch mit seinen schulischen Leistungen zu kämpfen gehabt. "Ich habe erst mit 16 herausgefunden, dass ich Dyslexie (Leseschwäche) habe", erzählte der Mercedes-Pilot. Dennoch ist der siebenmalige Formel-1-Weltmeister nach eigener Aussage "dankbar für diese Reise, denn sie hat mich zu der Person gemacht, die ich heute bin." Hamilton ist der erste und noch immer einzige schwarze Fahrer in der Motorsport-Königsklasse.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Expertenteam soll Angriff auf Militäranlage im Iran untersuchen
International

Expertenteam soll Angriff auf Militäranlage im Iran untersuchen

Die iranische Regierung wird ein Expertenteam in die Stadt Isfahan schicken, um die Hintergründe der Angriffe auf eine Militäranlage zu untersuchen. Das gab der Sicherheitsausschuss des iranischen Parlaments am Sonntag im Staatssender IRIB bekannt. Neben Militärexperten sollen demnach auch Abgeordnete des Sicherheitsausschusses an den Untersuchungen teilnehmen und danach mitteilen, welche Entscheidungen die politische Führung treffe.

Haris Seferovic jetzt in
Sport

Haris Seferovic jetzt in "La Liga"

Stürmer Haris Seferovic setzt seine Karriere in Spanien fort.

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker
Regional

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker

Wer im Kanton Uri eine Photovoltaikanlage in seine Hausfassade integriert, erhält dafür mehr Geld aus dem Energieförderprogramm. Der Urner Regierungsrat stellt im laufenden Jahr insgesamt 2,7 Millionen Franken zur Energieförderung zur Verfügung, 200'000 Franken mehr als 2022.

Das Obwaldner Obergericht erhält eine Präsidentin
Regional

Das Obwaldner Obergericht erhält eine Präsidentin

Für die Nachfolge des Obwaldner Obergerichtspräsidenten Andreas Jenny haben sich zwei Kandidatinnen beworben. Die beiden Luzernerinnen Andrea Bögli und Daniela Widmer kämpfen am 12. März um die Wahl.