Forschende entdeckten weltgrösstes Fischbrutgebiet in Antarktis


News Redaktion
International / 13.01.22 17:00

Ein Forschungsteam unter Leitung des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) hat in der Antarktis das vermutlich grösste bisher bekannte Fischbrutgebiet der Welt entdeckt. Das Areal beherberge schätzungsweise 60 Millionen Nester von Eisfischen auf 240 Quadratkilometern.

Die Wissenschaftler bemerkten an Bord des Forschungseisbrechers Polarstern viele tausend Eisfischnester auf dem Grund des Weddellmeers, als sie live Bildaufnahmen eines Unterwasserkamerasystems auswerteten. Der Fund kam völlig überraschend und löste bei den Experten Begeisterung aus. Durchschnittlich zählten sie ein aktives Nest alle drei Quadratmeter, teils noch viele mehr.

Die Gesamtgrösse des Brutgebiets veranschlagten die Forschenden später anhand ozeanografischer und biologischer Kartierung auf 240 Quadratkilometer mit einer geschätzten Gesamtzahl von rund 60 Millionen Nestern. AWI-Biologe und Studienerstautor Autun Purser bezeichnete die Entdeckung, die in der Zeitschrift Current Biology vorgestellt wurde, als faszinierend.

Das Weddellmeer ist ein Teil der antarktischen Küste im äussersten Südatlantik. Es ist gemäss einer Mitteilung des AWI seit den 80er Jahren immer wieder Ziel von Forschungsfahrten der Polarstern. Dabei seien zuvor aber immer nur einzelne Eisfische der Art Neopagetopsis ionah oder kleinere Ansammlungen von Nestern registriert worden.

Die Fische legen dem Institut zufolge zu Brutzwecken kreisrunde Steinnester auf dem Meeresboden an, in die sie bis zu 2500 Eier legen. Gelege werden häufig von einem erwachsenen Fisch bewacht.

Zunächst gelang es dem Team, zu dem auch Patricia Burkhardt-Holm von der Universität Basel zählt, anhand der Bildaufnahmen mehr als 16000 Nester nachzuweisen. Durch Sonarsignale des Kameraschlittens wurden schlussendlich mehr als hunderttausend Nester bestätigt.

Die Gesamtgrösse kalkulierten die Forschenden durch weitere Untersuchungen. Das Einzugsgebiet des Brutareals in einer Wassertiefe von 420 bis 535 Metern stimme mit einer Zone überein, in der wärmeres Tiefenwasser einströme, berichtete das AWI weiter.

Nach aktuellem Forschungsstand handle es sich wahrscheinlich um die räumlich ausgedehnteste bekannte Fischbrutkolonie, so die Wissenschaftler. In der Entdeckung sehen sie auch ein weiteres Argument für ein grosses Meeresschutzgebiet im atlantischen Sektor der Antarktisküste.

Das Brutgebiet sei ein äusserst wichtiges Ökosystem für das Weddellmeer, betonten sie. Weitere Untersuchungen zeigten etwa, dass das Areal mit aktiven Eisfischnestern ein begehrtes Ziel von Weddellrobben sei, die dort vermutlich auf Nahrungssuche gingen. Das hätten Forschungen mit Peilsendern an Robben ergeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Polizei zieht zwei Bleifüsse aus dem Verkehr
Regional

Zuger Polizei zieht zwei Bleifüsse aus dem Verkehr

Monate nicht mehr hinter das Steuer sitzen dürfen wohl zwei Männer, die im Kanton Zug in Radarfallen gefahren sind. Der eine war in der Nacht auf Samstag auf der A14 bei der Verzweigung Rütihof mit 158 km/h statt maximal 120 km/h unterwegs, der andere am Mittwochmorgen auf der Sihlbruggstrasse in Baar mit Tempo 138 statt maximal 80.

Milan verpasst Sprung auf Platz 1
Sport

Milan verpasst Sprung auf Platz 1

Milan verpasst den Sprung an die Spitze der italienischen Meisterschaft. Die Rossoneri erleiden in der 22. Runde der Serie gegen den Tabellen-14. Spezia eine empfindliche 1:2-Heimniederlage.

Gräber auf Winterthurer Friedhöfen können online gesucht werden
Schweiz

Gräber auf Winterthurer Friedhöfen können online gesucht werden

Die Gräber auf den Winterthurer Friedhöfen sind neu online zu finden. Zu jeder Grabstätte ist im Internet hinterlegt, wer dort bestattet ist. Dies soll Angehörigen und Bekannten von Verstorbenen bei der Grabsuche helfen.

Schweizer Hotels im November deutlich besser ausgelastet
Wirtschaft

Schweizer Hotels im November deutlich besser ausgelastet

Die Hoteliers blicken auf einen erfolgreichen Monat November 2021 zurück. So übernachteten fast doppelt soviele Gäste in den hiesigen Hotels als im entsprechenden Vorjahresmonat. Erste Meldungen zur Omikron-Variante waren allerdings erst gegen Ende Monat aufgetaucht.