Forscher befürchten fast 300 000 Corona-Tote in den USA bis Dezember


News Redaktion
International / 07.08.20 01:25

Bis Dezember könnten nach einem weithin beachteten Modell in den USA insgesamt fast 300 000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus sterben. Das wären rund 140 000 Tote mehr als derzeit. Wenn 95 Prozent der Menschen in der Öffentlichkeit stets Masken trügen, könnte die Zahl der Opfer bis 1. Dezember mit rund 228 000 deutlich geringer ausfallen, erklärten die Forscher des Instituts IHME der Universität Washington in Seattle am Donnerstag.

ARCHIV - Medizinisches Personal transportiert im New Yorker Stadtbezirk Brooklyn eine Leiche. Foto: Mary Altaffer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mary Altaffer)
ARCHIV - Medizinisches Personal transportiert im New Yorker Stadtbezirk Brooklyn eine Leiche. Foto: Mary Altaffer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mary Altaffer)

Das Modell des Instituts befürchtet nun bis 1. Dezember 295 000 Tote. Vor der jüngsten starken Zunahme der Neuinfektionen in den USA hatte das Modell bis 1. November noch mit rund 230 000 Toten gerechnet.

Wir erleben in den Vereinigten Staaten eine Achterbahnfahrt, erklärte Institutsdirektor Christopher Murray. Sobald die Infektionen in einem Gebiet dramatisch ansteigen, tragen die Menschen Masken und befolgen die nötigen Vorsichtsmassnahmen, sobald sich die Situation entspanne, verflüchtige sich aber auch die Vorsicht wieder, wie Murray kritisierte. Das führt natürlich zu mehr Infektionen. Und der womöglich tödliche Kreislauf beginnt wieder von vorne, sagte er.

Bislang sind in den USA fast 160 000 Menschen nach einer Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 gestorben, wie Daten der Universität Johns Hopkins zeigen. Landesweit gibt es inzwischen fast fünf Millionen bestätigte Corona-Infektionen. Seit Mitte Juni hat die Zahl der Neuinfektionen in den USA wieder deutlich zugenommen. Im Schnitt meldeten die Behörden zuletzt rund 60 000 Neuinfektionen pro Tag - vor allem in Bundesstaaten im Süden und Westen des Landes. Der Erreger Sars-CoV-2 kann die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich informiert künftig besser über Baumfällungen
Schweiz

Stadt Zürich informiert künftig besser über Baumfällungen

Wenn Bäume gefällt gehen, gehen oft die Emotionen hoch. Die Stadt Zürich will deshalb ab sofort besser darüber informieren, wo die Motorsäge angesetzt wird. Auch in diesem Winter werden Fällarbeiten in der Stadt und im Wald durchgeführt.

Zürcher Kantonsrat schickt alle
Regional

Zürcher Kantonsrat schickt alle "Hündeler" in den Kurs

Künftig müssen alle Hundehalterinnen und Hundehalter einen Kurs besuchen - nicht mehr nur die Besitzer von "grossen und massigen" Vierbeinern. Der Kantonsrat hat am Montag die neue Ausbildungspflicht in erster Lesung gutgeheissen.

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht
International

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht

Die konservative Juristin Amy Coney Barrett soll den Platz der verstorbenen Liberalen-Ikone Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der USA einnehmen.

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja
International

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja

Im Rahmen seines Besuchs im Baltikum will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja treffen. Die 38-Jährige war auf Druck des Machtapparats des umstrittenen Staatschefs Alexander Lukaschenko ins benachbarte EU-Land Litauen geflüchtet.