Forscher entdecken Riesenplaneten um Weissen Zwerg


News Redaktion
Schweiz / 16.09.20 17:03

Erstmals haben Forschende einen intakten Riesenplaneten entdeckt, der den Untergang seines Sterns überlebte. Das berichtet ein internationales Team mit Beteiligung von Berner Astrophysikern im Fachmagazin "Nature".

Eine künstlerische Darstellung eines Weissen Zwergs, der einen Kometen zerreisst. (FOTO: KEYSTONE/EPA/NASA/JPL-CALTECH/T. PYLE)
Eine künstlerische Darstellung eines Weissen Zwergs, der einen Kometen zerreisst. (FOTO: KEYSTONE/EPA/NASA/JPL-CALTECH/T. PYLE)

Stirbt ein sonnenähnlicher Stern, bläht er sich zu einem Roten Riesen auf. Später kollabiert dieser Himmelskörper zu einem massenreichen Weissen Zwerg. Bisher hielt man es für unwahrscheinlich, in der Nähe von solchen Sternenresten Planeten zu finden.

Nun aber entdeckte ein internationales Forschungsteam einen Riesenplaneten mithilfe des Weltraumteleskops TESS der Nasa. Sie tauften ihn auf den Namen WD 1586 b. Die Berner Forschenden leiteten eine photometrische Analyse.

Der Gasplanet ist viel grösser als der Weisse Zwerg, den er alle 1,4 Tage umkreist - etwa 20 Mal näher als Merkur die Sonne umrundet. Das Team geht davon aus, dass der gasförmige Planet lange nachdem der Stern aus seiner Roten-Riesen-Phase geschrumpft war, in die nahe Umlaufbahn geriet. Andernfalls wäre er nämlich verschlungen worden.

Der gasförmige Planet besitzt nicht mehr als die 14-fache Masse des Jupiters. Seine Temperatur beträgt höchstens 17 Grad Celsius. Das fanden die Forschenden mithilfe des Nasa-Weltraumteleskops Spitzer heraus.

In einigen Milliarden Jahren verkommt auch unsere Sonne zu einem Weissen Zwerg. Während der Roten-Riesen-Phase werden Merkur und Venus wohl verschlungen - möglicherweise auch die Erde. Die Gasplaneten des Sonnensystems können sich vielleicht retten.

Bereits im vergangenen Jahr berichteten Forschende von einer Gasscheibe, die einen Weissen Zwerg umkreist. Das Gas scheint eine ähnliche Zusammensetzung wie Neptun und Uranus zu haben. Deshalb vermuteten sie, dass das Gas von einem Planeten stammen könnte. Entdeckt wurde er jedoch nicht.

https://www.nature.com/articles/s41586-020-2713-y

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor
International

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach der gescheiterten Regierungsbildung scharfe Kritik an den politischen Kräften im Libanon geübt. "Sie haben ihre Verpflichtung verraten", sagte Macron in einer Pressekonferenz am Sonntagabend. "Ich stelle fest, dass die libanesischen Behörden und politischen Kräfte beschlossen haben, ihre parteiischen und individuellen Interessen über das allgemeine Interesse des Landes zu stellen."

Swiss hat Rückerstattungsanträge bis Ende Juli abgewickelt
Wirtschaft

Swiss hat Rückerstattungsanträge bis Ende Juli abgewickelt

Die Fluggesellschaft Swiss hat bis Ende Juli eingegangene Rückerstattungsanträge abgewickelt. Dabei wurden insgesamt über 1,1 Millionen Anträge bearbeitet und mehr als 585 Millionen Franken zurückerstattet.

Kanton Zürich unterstützt zwölf Kunstschaffende mit Werkbeiträgen
Schweiz

Kanton Zürich unterstützt zwölf Kunstschaffende mit Werkbeiträgen

Der Kanton Zürich vergibt einen Werkbeitrag von je 24'000 Franken an zwölf Künstlerinnen und Künstler aus dem Kanton. Insgesamt haben sich in diesem Jahr 244 Kunstschaffende beworben. 30 von ihnen zeigen ihr aktuelles Schaffen vom 1. bis 11. Oktober im Haus Konstruktiv.

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme
Wirtschaft

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

Nestlé verabschiedet sich von der Stalden-Creme. Der Nahrungsmittelkonzern verkauft die Traditions-Marke an den Glarner Nahrungsmittelhersteller Guma.