Forscher entwickeln angeblich Methode zur Vorhersage von Alzheimer


News Redaktion
International / 01.12.20 07:58

Schwedische und britische Wissenschaftler haben nach eigener Aussage eine Methode zur Vorhersage von Alzheimer entwickelt. Anhand von Blutanalysen könne die Krankheit bereits Jahre vor dem Auftreten erster Symptome erkannt werden, schreiben sie in "Nature Ageing".

Kleine Fehlleistungen im Alltag - wie das Verlegen von Dingen - können Anzeichen von Alzheimer sein. Bereits lange vor dem Auftauchen von ersten Symptomen soll ein Bluttest die Krankheit voraussagen. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/DPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND)
Kleine Fehlleistungen im Alltag - wie das Verlegen von Dingen - können Anzeichen von Alzheimer sein. Bereits lange vor dem Auftauchen von ersten Symptomen soll ein Bluttest die Krankheit voraussagen. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/DPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND)

Obwohl die Hintergründe von Alzheimer noch nicht vollständig erforscht sind, gehen Experten davon aus, dass die Krankheit durch eine Anhäufung von Proteinen im Gehirn ausgelöst wird. Es wird angenommen, dass diese zur Zerstörung von Nervenzellen beitragen. Einige dieser Proteine lassen sich im Blut nachweisen.

Basierend auf dieser Erkenntnis entwickelten die Wissenschaftler ein Modell, anhand dessen sie das Risiko einer Erkrankung mit Alzheimer vorhersagen wollen. Dazu werteten sie Blutproben von mehr als 550 Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen aus. In 88 Prozent der Fälle gelang offenbar eine korrekte Vorhersage über ein mögliches Auftreten von Alzheimer innerhalb eines Zeitraums von vier Jahren.

Experten bezeichneten die Methode als möglichen Durchbruch im Kampf gegen die Demenzerkrankung. Der Professor für Neurologie an der Universität Oxford, Musaid Husain, sagte am Montag, die Studie könnte ein wichtiger Schritt zu einer früheren Diagnose sein, ebenso wie zur Erprobung neuer Therapien in früheren Stadien der Krankheit.

Weltweit leiden rund 50 Millionen Menschen an Alzheimer, der häufigsten Form von Demenz. Die Krankheit zerstört nach und nach Hirngewebe und nimmt den Betroffenen ihre Erinnerungen.

Fachpublikationsnummer https://doi.org/10.1038/s41467-020-19737-2

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verzögerungen bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller
International

Verzögerungen bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller

EU-Ratspräsident Charles Michel hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen gewarnt.

Zwei Kinder bei Unfall in Dagmersellen LU verletzt
Regional

Zwei Kinder bei Unfall in Dagmersellen LU verletzt

Am Dienstagmorgen sind in Dagmersellen LU ein 5-jähriges Mädchen und ein 6-jähriger Knabe auf einem Fussgängerstreifen angefahren worden. Beide wurden verletzt, das Mädchen wurde mit dem Rettungshelikopter in ein Spital geflogen. Der Bub wurde mit der Ambulanz in ein Spital gebracht.

Hauptangeklagter  Florian Homm bleibt Prozess fern
Schweiz

Hauptangeklagter Florian Homm bleibt Prozess fern

Der frühere Hedgefonds-Manager Florian Homm ist am Dienstagmorgen nicht vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona erschienen. Der 61-jährige Deutsche ist der Hauptangeklagte im Verfahren um manipulierte Aktienkurse.

Der Tessiner Grosse Rat stimmt zweiwöchiger Elternzeit zu
Schweiz

Der Tessiner Grosse Rat stimmt zweiwöchiger Elternzeit zu

Der Tessiner Grosse Rat hat am Montagnachmittag mit 43 Ja- und 37 Nein-Stimmen einer zweiwöchigen Elternzeit zugestimmt. Damit übernimmt der Kanton Tessin in der Schweiz eine Pionierrolle.