Forscher setzen Qumran-Rollen mit Hilfe von DNA-Proben zusammen


News Redaktion
International / 02.06.20 17:04

Die am Toten Meer entdeckten Schriften zählen zu den wichtigsten archäologischen Funden des 20. Jahrhunderts. Ihre Erforschung gleicht einer Puzzlearbeit, weil sie tausende Fragmente umfassen. Forscher haben nun einen neuen Ansatz erprobt.

Fundort der Qumran-Rollen. Dank DNA-Analyse der verwendeten Schafhaut können die Fragmente neu besser geordnet und die Analyse dadurch erleichtert werden. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/LEFTERIS PITARAKIS)
Fundort der Qumran-Rollen. Dank DNA-Analyse der verwendeten Schafhaut können die Fragmente neu besser geordnet und die Analyse dadurch erleichtert werden. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/LEFTERIS PITARAKIS)

Seit mehr als 70 Jahren bemühen sich Wissenschaftler, berühmte Schriftrollen vom Toten Meer zusammenzusetzen. Bei mehr als 25000 häufig winzigen Fragmenten biblischer Texte ist dies eine grosse Herausforderung. Mithilfe von Erbgut-Analysen sind sie bei den sogenannten Qumran-Rollen nun vorangekommen.

Wie die Forscher um den israelischen Professor Oded Rechawi im Fachmagazin Cell berichten, gewannen sie DNA aus den aus Tierhaut gefertigten Schriftstücken. Dies half ihnen im Zusammenspiel mit Textanalysen dabei, die ältesten handschriftlichen Bibel-Texte in Zusammenhang und Reihenfolge zu bringen.

Die Schriftrollen umfassen mehr als 25000 Fragmente alter Manuskripte. Die ersten der rund 2000 Jahre alten Schriftstücke wurden vor mehr als 70 Jahren von einem Hirten in einer Höhle am Toten Meer gefunden, später wurden weitere Fragmente entdeckt. Nach ihrem Fundort Chirbet Qumran werden sie Qumran-Rollen genannt. Die antiken Schriften gehören zu den wichtigsten archäologischen Funden des 20. Jahrhunderts.

Bislang versuchten Wissenschaftler, die Schriftstücke wie ein Puzzle zusammenzusetzen. Sie verliessen sich dabei vornehmlich auf Äusserlichkeiten. Die DNA-Analysen zeigen nun, dass die meisten Schriftstücke aus Schafshaut sind. Dies sei bisher nicht bekannt gewesen. Die Wissenschaftler seien anschliessend davon ausgegangen, dass Schriftstücke, die aus der Haut des gleichen Schafes gefertigt wurden, zusammengehören müssten. Zudem sei wahrscheinlich, dass Rollen aus den Häuten eng miteinander verwandter Schafe zusammengehören.

In einem Fall, in dem die Forschung bislang davon ausging, dass zwei Schriftstücke zusammengehörten, wurde festgestellt, dass sie aus unterschiedlichen Tierhäuten gefertigt wurden - der eines Schafes und der einer Kuh. Noam Mizrahi von der Universität Tel Aviv schlussfolgert, dass aus Kuhhaut gefertigte Fragmente sehr wahrscheinlich anderswo entstanden sein müssen, da Kuhzucht in der Nähe des Fundorts der Schriftstücke am Toten Meer nicht möglich war.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bei einem Hausbrand in Wallisellen ist eine Person verletzt worden
Schweiz

Bei einem Hausbrand in Wallisellen ist eine Person verletzt worden

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus ist am frühen Sonntagmorgen in Wallisellen ein Mann verletzt worden. Es entstand ein Sachschaden von mehr als hunderttausend Franken.

Wasserschutzpolizei rettet Böötler am Höngger Wehr
Regional

Wasserschutzpolizei rettet Böötler am Höngger Wehr

Ein Paar in einem Gummiboot ist am Samstag auf der Limmat in Zürich in eine kritische Notlage beim Höngger Wehr geraten. Zufällig anwesende Wasserschutzpolizisten konnten verhindern, dass das Gummiboot über das Wehr gespült wurde.

Luzerner Polizei fasst Einbrecherduo
Regional

Luzerner Polizei fasst Einbrecherduo

Die Luzerner Polizei hat die Ermittlungen gegen ein mutmassliches Einbrecherduo aus dem Ausland abgeschlossen. Den beiden Männern werden 16 Einbruch- und Einschleichdiebstähle im Kanton Luzern vorgeworfen. Der Deliktbetrag beläuft sich auf rund 80'000 Franken.

Feuer in Gewürzmühle in Hünenberg
Regional

Feuer in Gewürzmühle in Hünenberg

In einer Produktionsfirma ist am Montagnachmittag in einer Gewürzmühle ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Beim Brandausbruch befanden sich rund 30 Mitarbeitende im Gebäude, diese konnten sich selbstständig in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand.