Forscher ziehen positive Zwischenbilanz bei chinesischem Impfstoff


News Redaktion
International / 16.10.20 02:05

Einer der vielversprechendsten chinesischen Impfstoff-Kandidaten hat in Tests mit Menschen die Produktion von Antikörpern ausgelöst und ist bislang frei von Nebenwirkungen. Das berichten Forscher.

Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus kommt laut Forschern voran. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Michael Kappeler)
Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus kommt laut Forschern voran. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Michael Kappeler)

Der Impfstoff BBIBP-CorV ist vom Pekinger Institut für biologische Produkte entwickelt worden. Anerkannt wird er erst, wenn er erfolgreich die Phase-III-Studien durchläuft. BBIBP-CorV ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation einer von mindestens zehn Impfstoffen, die mit der Phase-III begonnen haben.

In Grossbritannien wächst derweil laut einem Bericht des medizinischen Online-Fachmagazins Pulse die Zuversicht, schon im Dezember einen Impfstoff anwenden zu können. Dies werde derzeit zwischen dem Nationalen Gesundheitsdienst und dem britischen Ärzteverband erörtert. Eine Person habe die Chance für die Verfügbarkeit eines Impfstoffs im Dezember mit 50 zu 50 bewertet.

Das Medikament Remdesivir des US-Konzerns Gilead Sciences hat dagegen laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) keinen substanziellen Einfluss auf die Heilung von Covid-19-Patienten. Das berichtete die Financial Times am Donnerstag. Dies sei das Resultat einer klinischen Studie. Die WHO wollte den Bericht nicht kommentieren und verwies darauf, dass die Ergebnisse der Studie noch nicht öffentlich seien.

Unter anderem US-Präsident Donald Trump war nach seiner Ansteckung mit dem Coronavirus mit Remdesivir behandelt worden. Nach einer Anfang diesen Monats veröffentlichten US-Studie verkürzt Remdesivir die Genesung von Covid-19-Patienten um fünf Tage im Vergleich zu Erkrankten, die die Arznei nicht bekommen haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hochdosierte Tabletten führen zu mehr Vergiftungen
Schweiz

Hochdosierte Tabletten führen zu mehr Vergiftungen

Paracetamol wirkt schmerzlindernd, eine Überdosis kann jedoch tödlich sein. Seit 2003 sind die Tabletten in der Schweiz mit einer höheren Wirkstoffdosis erhältlich. Seither haben sich die Vergiftungsfälle mehr als verdoppelt.

Gefängnis Altstätten - Erweiterung verzögert sich wegen Altlasten
Schweiz

Gefängnis Altstätten - Erweiterung verzögert sich wegen Altlasten

Die Erweiterung des Regionalgefängnisses Altstätten verzögert sich. Das Grundstück ist durch Schadstoffe belastet. Der Kanton will bis Ende Jahr über die Sanierungsvarianten entscheiden.

Cloud-Geschäfte verhilft Microsoft zu Gewinnsprung
Wirtschaft

Cloud-Geschäfte verhilft Microsoft zu Gewinnsprung

Das boomende Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet hält den Software-Riesen Microsoft auf Erfolgskurs. Im abgelaufenen Geschäftsquartal nahm der Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 13,9 Milliarden Dollar zu.

Von der Leyens Plan gegen die zweite Welle
International

Von der Leyens Plan gegen die zweite Welle

Angesichts stark steigender Corona-Zahlen in Europa hat EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen die Bürger eindringlich zum Durchhalten aufgerufen. "Die Corona-Lage ist sehr ernst", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Brüssel.