Fotofalle weist zweites Wolfsrudel im Glarnerland nach


Roman Spirig
Regional / 09.09.21 15:19

Im Glarnerland hat sich definitiv ein zweites Wolfsrudel gebildet. Wolfswelpen sind im Jagdbanngebiet Kärpf in eine Fotofalle getappt.

Fotofalle weist zweites Wolfsrudel im Glarnerland nach (Foto: KEYSTONE /  / )
Fotofalle weist zweites Wolfsrudel im Glarnerland nach

Während der vergangenen Tage wurden im eidgenössischen Jagdbanngebiet zwei Jungwölfe gleichzeitig von einer Fotofalle fotografiert, wie der Kanton am Donnerstag mitteilte. Damit ist die seit Längerem vermutete Gründung eines zweiten Wolfsrudels im Glarnerland bestätigt.

Die Anzahl Wolfswelpen ist noch unbekannt. Tonaufnahmen des Wolfsgeheuls wiesen nach Experteneinschätzung auf mindestens vier Jungtiere hin, hiess es.

Das erste Glarner Rudel, das letztes Jahr im Gebiet Mürtschental–Kerenzerberg–Schilt unterwegs war, konnte bisher noch nicht wieder bestätigt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland verschärft Corona-Massnahmen
International

Deutschland verschärft Corona-Massnahmen

Im Kampf gegen die vierte Welle der Corona-Pandemie verschärft Deutschland eine Reihe von Massnahmen.

Bundesrat beschliesst ausgedehnte Masken- und Zertifikatspflicht
Schweiz

Bundesrat beschliesst ausgedehnte Masken- und Zertifikatspflicht

Ab Montag gelten in der ganzen Schweiz schärfere Corona-Massnahmen. Nach einer Blitzkonsultation hat der Bundesrat am Freitag entschieden, die Masken- und die Zertifikatspflicht auszuweiten. Zudem können Betriebe und Veranstalter eine 2G-Regel einführen.

Kantonsrats-Kommission ist mehrheitlich für vier Gemeinden
Schweiz

Kantonsrats-Kommission ist mehrheitlich für vier Gemeinden

Die Kommission Inneres und Sicherheit des Ausserrhoder Kantonsrat befürwortet mehrheitlich eine Fusion der 20 Gemeinden zu künftig nur noch vier Gemeinden. Dies entspricht dem Gegenvorschlag der Regierung zur Volksinitiative "Starke Ausserrhoder Gemeinden".

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen
Regional

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen

Die Zentralschweizer Kantone begrüssen im Grundsatz die vom Bundesrat vorgeschlagenen verschärften Corona-Massnahmen. Die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf private Treffen im Familien- und Freundeskreis lehnen alle ausser Obwalden ab. Der Kanton Zug, der die Schrauben bereits angezogen hat, warnt aber vor einem "überstürzten Vorgehen".