Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern


News Redaktion
Schweiz / 28.09.20 12:04

Die St. Galler Regierung soll erklären, wie hoch sie die Risiken von Schulreisen und Lagern in Regionen mit erhöhten Fallzahlen einschätzt. Angesteckte Schülerinnen und Schüler zeigten kaum Symptome und könnten die Krankheit deshalb weiterverbreiten, heisst es in einem neuen Vorstoss.

In einem Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird nach den Risiken von Klassenlagern und Schulreisen für die Ansteckung durch das Coronavirus gefragt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
In einem Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird nach den Risiken von Klassenlagern und Schulreisen für die Ansteckung durch das Coronavirus gefragt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Innerhalb der Schweiz seien Reisen für Private wie auch für Schulklassen trotz regional oder kantonal ganz unterschiedlichen Fallzahlen derzeit problemlos möglich, schreiben Sandro Hess (CVP), Claudia Graf (FDP) und Andreas Broger (CVP) in einem gemeinsam eingereichten Vorstoss.

Es stelle sich die Frage, wie verantwortungsvoll diese Praxis ausgelebt werde. Schülerinnen und Schüler könnten sich auf Schulreisen oder in Klassenlagern vor allem in Risikogebieten mit dem Coronavirus infizieren und anschliessend das Umfeld anstecken. Damit könnten inländische Reisen und Lager im Endeffekt auch ein Risiko für unsre St. Galler Unternehmen darstellen.

Die Regierung soll nun erklären, wie sie den Risikofaktor von Schulreisen oder Lagern in Kantonen mit erhöhten Fallzahlen einschätzt. Weiter wird gefragt, wieweit es nachvollziehbar sei, dass bei den Entscheiden für die Durchführung solcher Anlässe unterschiedliche Massstäbe angewendet würden. Sind möglicherweise neue, verbindliche Weisungen zu erwarten?, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Appenzell Innerrhoden verschärft Corona-Massnahmen
Schweiz

Appenzell Innerrhoden verschärft Corona-Massnahmen

Die Standeskommission von Appenzell Innerrhoden unterstützt zusätzliche Massnahmen durch den Bundesrat und will bei Bedarf selber aktiv werden. In der Oberstufe gelten ab Dienstag eine erweiterte Maskenpflicht sowie Einschränkungen beim Sport- und Musikunterricht.

Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann zieht sich zurück
Schweiz

Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann zieht sich zurück

Die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (Grüne) verzichtet auf eine Kandidatur fürt den zweiten Wahlgang. Sie war am vergangenen Sonntag abgeschlagen auf Platz neun gelandet.

Weitere Ausschreitungen nach Tod eines Schwarzen in Philadelphia
International

Weitere Ausschreitungen nach Tod eines Schwarzen in Philadelphia

Nach dem Tod eines Afroamerikaners durch Polizeischüsse hat es in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania die zweite Nacht in Folge Ausschreitungen gegeben.

Taifun
International

Taifun "Molave" fegt über Philippinen - Vietnam bereitet sich vor

Taifun "Molave" ist mit heftigem Wind, starkem Regen und riesigen Wellen über die Philippinen gezogen. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, zwölf Fischer werden vermisst, nachdem in den Provinzen Batangas und Bataan auf der Insel Luzon 30 Boote in der aufgewühlten See kenterten, wie die Behörden am Dienstag mitteilten.