Frank Lampard neuer Trainer von Chelsea


Roman Spirig
Sport / 04.07.19 11:38

Chelsea hat wie erwartet den früheren Mittelfeldspieler und englischen Internationalen Frank Lampard als Trainer verpflichtet. Der 41-Jährige unterschrieb für drei Jahre.

Frank Lampard neuer Trainer von Chelsea (Foto: KEYSTONE / AP / KIRSTY WIGGLESWORTH)
Frank Lampard neuer Trainer von Chelsea (Foto: KEYSTONE / AP / KIRSTY WIGGLESWORTH)

Für Lampard ist es eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Der 106-fache Internationale ist eine der Ikonen des Londoner Klubs, dem er von 2001 bis 2014 treu war. Mit 211 Toren ist er der Rekord-Torschütze von Chelsea. Er gewann 2012 die Champions League, 2013 die Europa League sowie dreimal die Meisterschaft und viermal den Cup.

Seine Trainerkarriere begann Lampard in der letzten Saison beim englischen Zweitligisten Derby County, mit dem er den Aufstieg knapp verpasste. Bei Chelsea tritt er die Nachfolge von Maurizio Sarri an. Der Italiener, der mit den "Blues" die Europa League gewann und in der Meisterschaft Platz 3 erreichte, ist neu Coach von Juventus Turin.

"Jeder weiss, wie sehr ich diesen Klub liebe, und kennt unsere gemeinsame Geschichte", wird Lampard in der Medienmitteilung zitiert, "aber mein Blick konzentriert sich nur auf den neuen Job und die Saisonvorbereitung." Lampard ist in der 16-jährigen Ära des russischen Besitzers Roman Abramowitsch der zwölfte Trainer und der vierte in den letzten vier Jahren.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SVP droht mit Referendum gegen die Überbrückungsrente
Schweiz

SVP droht mit Referendum gegen die Überbrückungsrente

Die SVP will notfalls das Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Dies kündigten die Parteispitzen gegenüber dem "Blick" vom Dienstag an.

Zürcher halten Corona-Vorgaben an Pfingsten gut ein
Schweiz

Zürcher halten Corona-Vorgaben an Pfingsten gut ein

Die Bevölkerung des Kantons Zürich hat am Pfingstsamstag und -sonntag bis auf sehr wenige Ausnahmen die Sicherheitsvorgaben zur Corona-Pandemie gut eingehalten. Die Lockerung der maximalen Gruppengrössen löste keine Massenaufläufe aus.

Argentinien bekommt IWF-Unterstützung und verlängert Frist
Wirtschaft

Argentinien bekommt IWF-Unterstützung und verlängert Frist

Einen Tag vor Ende der aktuellen Verhandlungsrunde zwischen der argentinischen Regierung und ihren Gläubigern hat das südamerikanische Land Unterstützung bekommen. Die Hilfe kommt diesmal vom vom Internationalen Währungsfonds IWF.

Viele Ausflügler am sonnigen Pfingstsonntag unterwegs
Schweiz

Viele Ausflügler am sonnigen Pfingstsonntag unterwegs

Am sonnigen Pfingstwochenende sind in der Schweiz viele Naherholungsgebiete sehr gut besucht gewesen. Sehr beliebt waren Ausflugsziele in den Bergen, dies führte teilweise zu verstopften und gesperrten Strassen.