Borussia Dortmund nach Sieg in Gladbach auf Platz 2


News Redaktion
Sport / 07.03.20 17:46

Borussia Dortmund ist nach dem 2:1 im Spitzenspiel auswärts gegen Borussia Mönchengladbach erster Verfolger von Leader Bayern München. Bei Gladbach schied der Schweizer Denis Zakaria verletzt aus.

Dortmunder Jubel in Gladbach: Lucien Favres Borussia rückte auf Platz 2 vor (FOTO: KEYSTONE/AP/Bernd Thissen)
Dortmunder Jubel in Gladbach: Lucien Favres Borussia rückte auf Platz 2 vor (FOTO: KEYSTONE/AP/Bernd Thissen)

Ein Schweizer Trainer auf der Bank, zwei Schweizer Keeper zwischen den Pfosten, vier Schweizer Feldspieler auf dem Rasen: Das Spitzenspiel der 25. Runde in der Bundesliga war von Beginn weg auch eine Schweizer Angelegenheit. Und aus Schweizer Sicht stand vor allem diese Szene nach einer halben Stunde im Fokus: Der Gladbacher Torhüter Yann Sommer prallte beim Herauslaufen mit Teamkollege und Landsmann Denis Zakaria zusammen. Zakaria verletzte sich am linken Bein und musste ausgewechselt werden. Was schlimm aussah, könnte letztlich doch noch einigermassen glimpflich ausgehen. Zakaria werde sicher einige Tage ausfallen, sagte Gladbachs Trainer Marco Rose, der aber von keiner schlimmen Verletzung ausgeht: Es scheint nicht so dramatisch zu sein.

Die Entscheidung für Luciens Favres Borussia Dortmund führte Achraf Hakimi nach 71 Minuten herbei. Er bezwang Sommer aus halbrechter Position zwischen den Beinen hindurch. Den Schweizer Torhüter traf am Gegentreffer keine Schuld. Kurz zuvor hatte Sommer sein Team vor einem früheren Rückstand bewahrt, als er den Kopfball von Dortmunds 1:0-Torschütze Thorgan Hazard bravourös abwehrte. Am Ende stand der zehnte Sieg Dortmunds in Folge in der Bundesliga gegen Gladbach - auch, weil Breel Embolo kurz vor dem Ende aus bester Position neben das Tor schoss.

Herbstmeister RB Leipzig wurde zum zweiten Mal in Folge gestoppt und von Dortmund überholt. Trotz viel Ballbesitz erspielte sich Leipzig beim 0:0 in Wolfsburg kaum gefährliche Szenen. Ein Grund dafür war wohl, dass der zuletzt angeschlagene Topskorer Timo Werner im Hinblick auf das Rückspiel in der Champions League vom Dienstag gegen Tottenham Hotspur geschont und erst in der letzten halben Stunde eingewechselt wurde.

Bei Wolfsburg fehlte der zuletzt gesetzte Schweizer Kevin Mbabu wegen einer Oberschenkelverletzung. Für ihn spielte Renato Steffen auf der rechten Abwehrseite. Admir Mehmedi, der dritte Schweizer im Kader von Wolfsburg, spielte im Sturm und vergab kurz vor der Pause eine gute Chance zur Führung für den Aussenseiter.

Fünf Tage vor dem Heimspiel in den Achtelfinals der Europa League gegen den FC Basel ist Eintracht Frankfurt in der Bundesliga am Punkt angelangt, an dem es sich nach hinten orientieren muss. Das 0:4 bei Bayer Leverkusen war in der Meisterschaft die dritte Niederlage in Folge (bei insgesamt zehn Gegentoren). Als Tabellen-Zwölfter beträgt die Reserve auf den Barrage-Platz 16 nur noch vier Verlustpunkte.

Ein Trost bleibt der Eintracht immerhin im Hinblick auf die Spiele gegen den FCB: In den K.o.-Wettbewerben läuft es nämlich ungleich besser. Salzburg wurde in der Europa League 4:1 geschlagen, im Cup gab es unter der Woche ein 2:0 gegen Werder Bremen. In Leverkusen aber stand Eintracht Frankfurt früh auf verlorenem Posten. Kai Havertz und Karim Bellarabi brachten Bayer Leverkusen schon in der ersten Viertelstunde mit einem Doppelschlag auf Kurs.

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:2 (0:1). - 54022 Zuschauer. - Tore: 8. Hazard 0:1. 50. Stindl 1:1. 71. Hakimi 1:2. - Bemerkung: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria (bis 39.) und Embolo (ab 77.), Dortmund mit Bürki und Akanji (ab 93.).

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 4:0 (2:0). - 30210 Zuschauer. - Tore: 4. Havertz 1:0. 15. Bellarabi 2:0. 49. Paulinho 3:0. 55. Paulinho 4:0. - Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Sow (ab 57.), ohne Gelson Fernandes (verletzt).

Freiburg - Union Berlin 3:1 (1:0). - 24000 Zuschauer. - Tore: 35. Sallai 1:0. 55. Gunter 2:0. 61. Andersson 2:1. 82. Koch 3:1. - Bemerkung: 92. Gelb-Rote Karte gegen Friedrich (Union Berlin).

Hertha Berlin - Werder Bremen 2:2 (1:2). - 58028 Zuschauer. - Tore: 3. Sargent 0:1. 6. Klaassen 0:2. 42. Stark 1:2. 61. Cunha 2:2.

Schalke - Hoffenheim 1:1 (1:0). - 58324 Zuschauer. - Tore: 20. McKennie 1:0. 69. Baumgartner 1:1. - Bemerkung: Hoffenheim ohne Zuber (Ersatz)

Wolfsburg - RB Leipzig 0:0. - 27195 Zuschauer. - Bemerkung: Wolfsburg mit Mehmedi (bis 64.) und Steffen (bis 84.), ohne Mbabu (verletzt), RB Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

1. Bayern München 24/52 (71:26). 2. Borussia Dortmund 25/51 (68:33). 3. RB Leipzig 25/50 (62:26). 4. Bayer Leverkusen 25/47 (45:30). 5. Borussia Mönchengladbach 24/46 (47:29). 6. Schalke 04 25/37 (33:36). 7. Wolfsburg 25/36 (34:30). 8. SC Freiburg 25/36 (34:35). 9. Hoffenheim 25/35 (35:43). 10. 1. FC Köln 24/32 (38:43). 11. Union Berlin 25/30 (32:41). 12. Eintracht Frankfurt 24/28 (38:41). 13. Hertha Berlin 25/28 (32:48). 14. Augsburg 24/27 (36:50). 15. Mainz 05 24/25 (33:52). 16. Fortuna Düsseldorf 24/21 (26:49). 17. Werder Bremen 24/18 (27:55). 18. Paderborn 25/16 (30:54).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Würgegriff verboten: erste Polizeireformen in Minneapolis
International

Würgegriff verboten: erste Polizeireformen in Minneapolis

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einer brutalen Festnahme hat die Stadt Minneapolis erste Reformen ihrer Polizei auf den Weg gebracht. Künftig dürften Beamte keine Würgegriffe mehr anwenden und Verdächtige nicht am Nacken festhalten.

WHO befürwortet nun Tragen von Gesichtsmasken in Corona-Krise
International

WHO befürwortet nun Tragen von Gesichtsmasken in Corona-Krise

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren Standpunkt zum Tragen von Gesichtsmasken in der Corona-Krise geändert. Zur Eindämmung von Infektionen empfehle man nun ihre Nutzung in überfüllten öffentlichen Einrichtungen, teilte die WHO am Freitag in Genf mit.

Christian Constantin:
Sport

Christian Constantin: "Ich verliere 35'000 Franken pro Tag"

Sions Präsident Christian Constantin ärgert sich über die Kosten, die der Neustart der Super League mit sich bringt: "Ich studiere die rechtlichen Möglichkeiten."

Schriftstellerin Despentes prangert Rassismus in Frankreich an
International

Schriftstellerin Despentes prangert Rassismus in Frankreich an

Die französische Schriftstellerin Virginie Despentes hat in einem offenen Brief Rassismus in Frankreich und die Ignoranz vieler Weisser angeprangert.