Frankreich: Grünes Licht für umstrittenes Sicherheitsgesetz


News Redaktion
International / 15.04.21 16:18

Frankreichs Parlament hat einem viel kritisierten Sicherheitsgesetz endgültig zugestimmt. Die Abgeordneten der Nationalversammlung gaben am Donnerstag dafür nach offiziellen Angaben mehrheitlich grünes Licht.

ARCHIV - Ein neues Sicherheitsgesetz, das nun vom französischen Parlament bestätigt wurde, soll unter anderem eine Ausweitung der Videoüberwachung ermöglichen. Foto: Oliver Berg/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Oliver Berg)
ARCHIV - Ein neues Sicherheitsgesetz, das nun vom französischen Parlament bestätigt wurde, soll unter anderem eine Ausweitung der Videoüberwachung ermöglichen. Foto: Oliver Berg/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Oliver Berg)

Der Senat, das Oberhaus des Parlaments, hatte dem Vorhaben bereits in der vergangenen Woche zugestimmt. Mit dem Gesetz will Frankreichs Regierung die Polizei besser schützen. Unter anderem sieht es eine Ausweitung der Videoüberwachung vor.

Immer wieder hatte es in den vergangenen Monaten grosse Proteste gegen das Gesetzesvorhaben gegeben. Kritiker fürchten unter anderem eine Beschränkung der Pressefreiheit. Der Entwurf sah eine Einschränkung von Videoaufnahmen von Polizeieinsätzen vor, sowie teils massive Strafen bei Verbreitung. Ein entsprechender Artikel wurde nach der Kritik überarbeitet. Strafbar ist nun unter bestimmen Umständen, Polizeikräfte identifizierbar zu machen. Organisationen wie Reporter ohne Grenzen fordern weiterhin eine Streichung der entsprechenden Passage.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Luzern berechnet Kosten der Schulen neu
Regional

Kanton Luzern berechnet Kosten der Schulen neu

Wie viel die Volksschule kostet, wird im Kanton Luzern ab 2024 nach einem neuen System berechnet. Der Kantonsrat hat am Montag an seiner Session in Sursee LU in zweiter Lesung diskussionslos mit 92 zu 13 Stimmen das Volksschulgesetz revidiert.

Raser geht St. Galler Polizei mit 227 km/h ins Netz
Schweiz

Raser geht St. Galler Polizei mit 227 km/h ins Netz

Bei Verkehrskontrollen in Goldach, Zuzwil, Rüthi und Gommiswald sind der St. Galler Kantonspolizei am Samstag zwei Raser ins Netz gegangen. Einer davon war auf der Autobahn A1 bei Goldach mit 227 km/h unterwegs.

Zahl der Toten nach Anschlag in Afghanistan steigt auf über 50
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Afghanistan steigt auf über 50

Die Zahl der Toten bei einem Anschlag nahe einer Schule in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist auf über 50 gestiegen. Zudem gebe es mindestens 100 Verletzte, teilte das Innenministerium am Sonntag mit. Bei dem Angriff am Samstag seien eine Autobombe und zwei Minen eingesetzt worden.

Corona-Drama in Indien: Wieder mehr als 4000 Tote an einem Tag
International

Corona-Drama in Indien: Wieder mehr als 4000 Tote an einem Tag

Die Corona-Lage in Indien spitzt sich trotz internationaler Hilfe weiter zu. Wie das Gesundheitsministerium am Sonntag in Neu Delhi mitteilte, wurden zum zweiten Mal hintereinander mehr als 4000 Tote binnen 24 Stunden gezählt. Zudem gab es wieder mehr als 400 000 Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der Toten nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 stieg auf rund 242 300. Inzwischen haben sich bereits mehr als 22 Millionen Inder mit dem Corona-Virus angesteckt. Vermutet wird, dass die Zahlen noch viel höher liegen.