Frankreich kündigt weitreichende Lockerungen an


News Redaktion
International / 28.05.20 20:01

Frankreich hat weitreichende Corona-Lockerungen beschlossen - darunter die Öffnung von Restaurants und Cafés im ganzen Land. Touristenunterkünfte wie Ferienhäuser oder Campingplätze können ab dem 2. Juni fast im ganzen Land wieder öffnen.

Regierungschef Édouard Philippe  kündigt am Donnerstag in einer am Fernsehen übertragenen Rede weitgehende Lockerungen der Corona-Massnahmen an. (FOTO: KEYSTONE/EPA/PHILIPPE LOPEZ / POOL)
Regierungschef Édouard Philippe kündigt am Donnerstag in einer am Fernsehen übertragenen Rede weitgehende Lockerungen der Corona-Massnahmen an. (FOTO: KEYSTONE/EPA/PHILIPPE LOPEZ / POOL)

Wir sind dort, wo wir Ende Mai sein wollten. Wir sind sogar ein bisschen besser, als wir gehofft hatten, sagte Regierungschef Édouard Philippe mit Blick auf den Kampf gegen das Virus am Donnerstag.

Premier Philippe läutete mit seiner Präsentation die zweite Phase der Lockerungen ein. Frankreich ist mit mehr als 28000 Toten besonders heftig von der Covid-19-Pandemie getroffen. Präsident Emmanuel Macron hatte im März noch erklärt, man befinde sich im Krieg gegen das Virus. Sehnsüchtig haben die Menschen im Land nun auf die Ankündigungen der Regierung gewartet.

In weiten Teilen des Landes können Restaurants und Bars ab dem 2. Juni erstmals seit Mitte März wieder Gäste empfangen. Nur in den schwerer von der Epidemie getroffenen Gebieten wie Paris gibt es noch Einschränkungen. Dort darf nur auf den Terrassen gegessen und getrunken werden.

Ebenfalls Anfang kommender Woche sollen auch die Bewegungseinschränkungen innerhalb Frankreichs wegfallen. Ab dem 2. Juni sollen Reisen mit mehr als 100 Kilometer Entfernung vom Wohnort nicht mehr nur mit triftigem Grund möglich sein. Diese Massnahme habe sich als sehr nützlich erwiesen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sei aber nicht mehr gerechtfertigt, erklärte Philippe.

Auch Freizeitangebote sollen wieder verstärkt möglich sein. So sollen Theater ab dem 2. Juni fast im ganzen Land öffnen und alle Strände wieder zugänglich sein. Grosse Museen und Monumente dürfen ebenfalls wieder Besucher empfangen. Kinos folgen etwas später. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer kündigte an, dass er die Wiedereröffnung der Schulen beschleunigen werde.

Premier Philippe mahnte allerdings, dass immer noch Wachsamkeit geboten sei. Weiterhin gilt daher, dass sich nicht mehr als zehn Menschen im öffentlichen Raum treffen dürfen. Die erste Phase der Lockerungen hatte am 11. Mai nach mehr als zwei Monaten strenger Ausgangsbeschränkungen begonnen. Sie ist weiter von strikten Regeln und Verboten geprägt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Kantonsrat für die Grünen aus Winterthur
Schweiz

Neuer Kantonsrat für die Grünen aus Winterthur

Die Grünen aus Winterthur stellen einen neuen Kantonsrat: Die Direktion der Justiz und des Innern hat Florian Heer als neues Mitglied des Parlaments für gewählt erklärt.

Stadt Zürich will Tourismus wieder ankurbeln
Schweiz

Stadt Zürich will Tourismus wieder ankurbeln

Die Stadt Zürich will Zürich Tourismus mit vier Millionen Franken unterstützen. Damit soll der Tourismus in der Region Zürich während und nach der Coronakrise wieder angekurbelt werden.

Katalonien führt ungewöhnlich strenge Maskenpflicht ein
International

Katalonien führt ungewöhnlich strenge Maskenpflicht ein

Katalonien hat wegen lokaler Corona-Ausbrüche eine ungewöhnlich strenge Maskenpflicht angeordnet. Von diesem Donnerstag an müssen in der nordostspanischen Region alle Personen ab dem Alter von sechs Jahren in der Öffentlichkeit selbst dann einen Mund- und Nasenschutz tragen, wenn der Sicherheitsabstand gewahrt werden kann. Das teilte Regionalpräsident Quim Torra am Mittwoch in der Regionalhauptstadt Barcelona mit. Bei Verstössen wird ein Bussgeld von 100 Euro fällig.

Schutzmasken gehen ins Geld: Gratis-Masken für Sozialhilfebezüger
Schweiz

Schutzmasken gehen ins Geld: Gratis-Masken für Sozialhilfebezüger

Die Schutzmasken, die seit Anfang Woche im ÖV getragen werden müssen, gehen ins Geld. Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (Skos) empfiehlt Städten und Gemeinden deshalb, sie kostenlos an Sozialhilfeempfänger abzugeben. Diese regeln das unterschiedlich.