Frankreich meldet ersten Coronavirus-Todesfall in Europa


News Redaktion
International / 15.02.20 11:28

Erstmals ist ein an dem neuartigen Coronavirus erkrankter Mensch in Europa gestorben. Ein 80-jähriger chinesischer Tourist sei in einem Pariser Spital der Krankheit erlegen, teilte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Samstag mit.

Frankreich meldet den ersten Todesfall durch das neuartige Coronavirus. Beim Opfer handelt es sich um einen 80-jährigen Touristen aus China. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)
Frankreich meldet den ersten Todesfall durch das neuartige Coronavirus. Beim Opfer handelt es sich um einen 80-jährigen Touristen aus China. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)

Der 80-Jährige stammte aus der schwer betroffenen zentralchinesischen Provinz Hubei, in der auch Wuhan liegt. Der Tourist war Anfang Februar auf die Intensivstation des Spitals Bichat in der französischen Hauptstadt gebracht worden.

Sie sei am Freitag über den Tod des Mannes informiert worden, sagte Buzyn am Samstag. Der Patient sei mehrere Tage in kritischem Zustand gewesen.

Ausserhalb des chinesischen Festlands wurden zuvor drei Todesfälle gemeldet: in Hongkong, Japan und den Philippinen. In Festlandchina starben nach Angaben der Behörden mindestens 1519 Menschen durch den Erreger der Lungenkrankheit Covid-19, mehr als 66000 Menschen steckten sich demnach an.

Über zwei Dutzend Länder meldeten inzwischen weitere Fälle, darunter zuletzt Ägypten. Damit erreichte das neue Coronavirus Sars-CoV-2 inzwischen auch Afrika.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Betrüger lassen es sich auf Kosten von Migros-Kunden gut gehen
Schweiz

Zwei Betrüger lassen es sich auf Kosten von Migros-Kunden gut gehen

Die Berner Polizei hat zwei mutmassliche Cyberkriminelle geschnappt, die sich Zugang zu Kundenkonten der Migros verschafft hatten. So erbeuteten sie Waren im Wert von mehreren zehntausend Franken.

Seehofer will grössere Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
International

Seehofer will grössere Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung

Der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert eine grössere Beteiligung der EU-Staaten bei der Rettung von Migranten in Seenot.

Schwarzarbeit in Tübach
Schweiz

Schwarzarbeit in Tübach

Auf einer Grossbaustelle in Tübach SG ist ein 30-jähriger Arbeiter erwischt worden, der dort illegal beschäftigt war. Er und sein Arbeitgeber werden angezeigt.

Diesel-Razzia bei Volkswagen und Continental
Wirtschaft

Diesel-Razzia bei Volkswagen und Continental

In ihren Ermittlungen zum Diesel-Abgasskandal hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch Geschäftsräume von Volkswagen und dem Autozulieferer Continental durchsucht. Die Ermittler hätten Büros in Hannover, Frankfurt und Regensburg aufgesucht, erklärte Continental.