Frankreich und Italien unterzeichnen umfangreichen Vertrag


News Redaktion
International / 26.11.21 11:26

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Italiens Ministerpräsident Mario Draghi haben einen umfangreichen, bilateralen Vertag unterzeichnet.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (l-r) mit Italiens Präsident Sergio Mattarella und Ministerpräsident Mario Draghi in Rom. Foto: Alberto Pizzoli/AFP POOL/AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP POOL/AP/Alberto Pizzoli)
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (l-r) mit Italiens Präsident Sergio Mattarella und Ministerpräsident Mario Draghi in Rom. Foto: Alberto Pizzoli/AFP POOL/AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP POOL/AP/Alberto Pizzoli)

Das französische Staatsoberhaupt und der Regierungschef Italiens kamen dazu am Freitagmorgen im Palast des italienischen Staatspräsidenten (Quirinale) zusammen. Der Vertrag markiere einen historischen Moment in der Geschichte der Beziehungen beider Länder, sagte Draghi im Anschluss. Frankreich und Italien festigen ihre diplomatischen, kommerziellen, politischen und kulturellen Beziehungen weiter.

Der sogenannte Quirinalsvertrag soll die Zusammenarbeit der zweitgrössten (Frankreich) und drittgrössten (Italien) Volkswirtschaft der EU in den Bereichen Stärkung der Europäischen Union, aussenpolitische Vorhaben, Wirtschaft, Umwelt, Sicherheit, Kultur und Bildung intensivieren.

Draghi nannte etwa die Notwendigkeit einer auf Solidarität basierenden Migrationspolitik. Ausserdem solle der italienische Regierungschef einmal pro Quartal am Ministerrat der französischen Regierung teilnehmen und umgekehrt.

Unter den Augen mehrerer Minister beider Länder sowie Italiens Staatsoberhaupt Sergio Mattarella unterschrieben Draghi und Macron den Vertrag. Über Rom donnerte eine Militärflieger-Staffel, die die Farben der Flaggen beider Staaten versprühten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwehr rückt in Kurhaus aus wegen Tierfutter auf Kochherd
Regional

Feuerwehr rückt in Kurhaus aus wegen Tierfutter auf Kochherd

Ein Sack Tierfutter auf einer heissen Herdplatte hat in der Nacht auf Dienstag in einem Kurhaus in Oberägeri kräftig zu rauchen begonnen. Die Feuerwehr rettete die Bewohnerin des betroffenen Zimmers und evakuierte drei weitere Personen, verletzt wurde niemand.

Hintermann bei Kildes Bestzeit bestklassierter Schweizer
Sport

Hintermann bei Kildes Bestzeit bestklassierter Schweizer

Die Schweizer halten sich im ersten Training für die Weltcup-Abfahrten in Kitzbühel noch weitgehend zurück. Niels Hintermann wird als Bester Achter.

Nach Drogenkonsum mit dem Auto zur Einvernahme gefahren
Regional

Nach Drogenkonsum mit dem Auto zur Einvernahme gefahren

Sich selbst überführt hat ein 20-Jähriger am Dienstagabend anlässlich einer Einvernahme bei der Zuger Polizei: Er fuhr mit dem Auto zum Termin und gab bei der Befragung an, Kokain konsumiert zu haben. Ein Drogenschnelltest bestätigte die Aussage, wie die Zuger Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Mann muss sich wegen Führen eines Fahrzeugs in nicht fahrfähigem Zustand bei der Staatsanwaltschaft verantworten.

Rabbi zu Geiselnahme in US-Synagoge: Wir konnten selbst flüchten
International

Rabbi zu Geiselnahme in US-Synagoge: Wir konnten selbst flüchten

Bei der Geiselnahme in einer Synagoge im US-Bundesstaat Texas konnten sich die Festgehaltenen nach eigenen Angaben am Ende selbst befreien.