Frankreichs Altpräsident Giscard d'Estaing aus Krankenhaus entlassen


News Redaktion
International / 20.11.20 20:21

Frankreichs ehemaliger Staatschef Valéry Giscard d'Estaing hat nach einem fünftägigen Aufenthalt das Krankenhaus im westfranzösischen Tours wieder verlassen.

Der Altpräsident sei zu Hause und es gehe ihm soweit gut, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitagabend aus dem Umfeld des 94-Jährigen. Einzelheiten zu seinem Gesundheitszustand wurden nicht mitgeteilt. Er war am Sonntagabend in die Klinik gekommen.

Giscard dEstaing regierte von 1974 bis 1981 im Élyséepalast. Der liberale Zentrumspolitiker bildete in den 1970er Jahren mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) ein bekanntes deutsch-französisches Duo.

Bereits im September war Giscard dEstaing wegen einer Lungenentzündung in einem Pariser Krankenhaus behandelt worden. Im Mai war der Ex-Präsident wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung in die Schlagzeilen geraten. Eine Reporterin des WDR hatte dem früheren Staatsoberhaupt vorgeworfen, ihr nach einem Interview mehrfach ans Gesäss gefasst zu haben. Die Pariser Staatsanwaltschaft begann daraufhin eine Untersuchung. Giscard dEstaing wies den Vorwurf zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lastwagen kippt in Regensdorf um - Strasse gesperrt
Schweiz

Lastwagen kippt in Regensdorf um - Strasse gesperrt

Ein Lastwagen ist am Mittwochmorgen in Regensdorf von der Strasse abgekommen, in einen Baum geprallt und umgekippt. Der Fahrer wurde mittelschwer verletzt ins Spital gebracht.

EHC Biel und HC Lugano erneut in Quarantäne
Sport

EHC Biel und HC Lugano erneut in Quarantäne

Der EHC Biel und der HC Lugano müssen ein zweites Mal in Quarantäne. Bei den Seeländern und den Tessinern werden mehrere Mannschaftsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet.

Stadt Sempach kann Schulhaus sanieren und mit Photovoltaik versehen
Regional

Stadt Sempach kann Schulhaus sanieren und mit Photovoltaik versehen

Das Schulhaus Tormatt in der Gemeinde Sempach erhält eine Auffrischung. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag einen Sonderkredit von 1,5 Millionen Franken bewilligt, in dem auch eine neue Photovoltaikanlage enthalten ist.

Thurgau schafft trotz
Schweiz

Thurgau schafft trotz "Corona-Defizit" über 40 neue Stellen

Der Thurgauer Grosse Rat hat am Mittwoch das Budget 2021 mit einem Defizit von 27 Millionen Franken gutgeheissen. Wegen der Coronakrise wird ein Einbruch der Steuereinnahmen erwartet. Trotzdem schafft der Kanton über neue 40 Stellen.