Frankreichs Corona-Warn-App knackt Millionen-Marke


News Redaktion
International / 06.06.20 12:50

Frankreichs Coronavirus-Warn-App "StopCovid" hat nach Angaben der Regierung die erste Millionen-Marke übertroffen. Innerhalb von vier Tagen sei die App eine Million Mal aktiviert worden, schrieb der Staatssekretär für Digitales, Cédric O, am Samstag auf Twitter.

Frankreichs Premierminister Edouard Philippe bei der Vorstellung der Coronavirus-Warn-App
Frankreichs Premierminister Edouard Philippe bei der Vorstellung der Coronavirus-Warn-App "StopCovid" Ende Mai. Seit dem Start der App am Dienstag haben bereits eine Million Franzosen die Anwendung aktiviert. (FOTO: Keystone/AP POOL AFP/PHILIPPE LOPEZ)

Die kostenlose Anwendung steht seit Dienstag zum Herunterladen auf das Handy bereit. Die Regierungs hatte zuvor erklärt, damit die App aber wirksam sei, müsste sie von mehreren Millionen Französinnen und Franzosen genutzt werden.

StopCovid soll mit Hilfe von Bluetooth-Signalen erfassen, welche Smartphones einander nahegekommen sind. Bürger sollen dann gewarnt werden, falls sich später herausstellt, dass sie sich neben infizierten Personen aufgehalten haben.

Wir haben kein genaues Ziel, aber wir wissen, dass diese Anwendung vor allem für Stadtbewohner nützlich ist, die zu Stosszeiten die U-Bahn nehmen, die in Bars und Restaurants gehen, die mit vielen Menschen in Kontakt stehen, sagte O dem Sender RMC. Dazu, wie viele Kontaktfälle die App bisher gemeldet hat, machte O keine Angaben und verwies an das Gesundheitsministerium.

Experten hatten bereits kritisiert, dass die französische App nicht von den Schnittstellen Gebrauch macht, die Apple und Google für Corona-Tracing-Apps kürzlich für ihre Betriebssysteme iOS und Android bereitstellten. Das kann zu Problemen wie höheren Stromverbrauch und einer weniger zuverlässigen Bluetooth-Erkennung führen.

Frankreich wurde von der Covid-19-Pandemie schwer getroffen. Bisher starben mehr als 29000 Menschen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Hammerschlag auf Kopf: Luzerner Gericht verurteilt 36-Jährigen
Regional

Nach Hammerschlag auf Kopf: Luzerner Gericht verurteilt 36-Jährigen

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen 36-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt, weil er in Luzern einen Mitbewohner mit einem Hammer schwer verletzt hatte. Es sprach ihn unter anderem der versuchten vorsätzlichen Tötung schuldig.

Moskau lockert trotz Coronavirus Maskenpflicht
International

Moskau lockert trotz Coronavirus Maskenpflicht

Trotz nach wie vor vieler neuer Corona-Neuinfektionen hat die russische Hauptstadt Moskau die Maskenpflicht gelockert. Von diesem Montag sei der Mund-Nasen-Schutz im Freien freiwillig, teilte die Stadtverwaltung mit.

Duda siegt bei Präsidentenwahl in Polen - Trzaskowski gratuliert
International

Duda siegt bei Präsidentenwahl in Polen - Trzaskowski gratuliert

Mit einem hauchdünnen Sieg gegen seinen europafreundlichen Herausforderer Rafal Trzaskowski hat sich Amtsinhaber Andrzej Duda bei der Präsidentenwahl in Polen eine zweite Amtszeit gesichert. Trzaskowski räumte seine Niederlage ein, indem er Duda zum Sieg gratulierte. "Möge diese Amtszeit eine wirklich andere werden", schrieb der Warschauer Oberbürgermeister am Montag auf Twitter. Angesichts der neugefundenen Stärke der liberalkonservativen Opposition ist nun die Frage, ob Duda und sein Lager der nationalkonservativen Regierungspartei PiS künftig einen EU-freundlicheren Kurs fahren werden - oder erst recht auf ihren Positionen beharren.

England führt Maskenpflicht im Handel ein
International

England führt Maskenpflicht im Handel ein

Nach langem Zögern führt nun auch England in der Coronavirus-Pandemie eine Maskenpflicht in Geschäften ein. Die Massnahme soll am 24. Juli in Kraft treten, wie die Nachrichtenagentur PA am späten Montagabend berichtete.