Frankreichs Sozialisten küren Hidalgo zur Präsidentschaftskandidatin


News Redaktion
International / 24.10.21 12:35

Frankreichs Sozialisten haben die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo offiziell als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl im kommenden April ins Rennen geschickt. Auf einem Parteikongress in Lille wurde die 62-Jährige als Kandidatin eingesetzt. Vor gut einer Woche hatte Hidalgo sich in einer Abstimmung mit etwa drei Vierteln der Stimmen parteiintern durchgesetzt.

ARCHIV - Anne Hidalgo, sozialistische Bürgermeisterin von Paris, hält inne, während sie ihre Kandidatur für die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich im April 2022 bekannt gibt. Die französischen Sozialisten schicken die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo (62) ins Rennen für die Präsidentschaftswahl im April 2022. Bei einem Mitgliederentscheid setzte sich Hidalgo am Donnerstag mit rund drei Viertel der Stimmen klar gegen den Ex-Landwirtschaftsminister und Bürgermeister von Le Mans, Stéphane Le Foll, durch. Foto: Michel Euler/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Michel Euler)
ARCHIV - Anne Hidalgo, sozialistische Bürgermeisterin von Paris, hält inne, während sie ihre Kandidatur für die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich im April 2022 bekannt gibt. Die französischen Sozialisten schicken die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo (62) ins Rennen für die Präsidentschaftswahl im April 2022. Bei einem Mitgliederentscheid setzte sich Hidalgo am Donnerstag mit rund drei Viertel der Stimmen klar gegen den Ex-Landwirtschaftsminister und Bürgermeister von Le Mans, Stéphane Le Foll, durch. Foto: Michel Euler/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Michel Euler)

Hidalgo ist seit 2014 Bürgermeisterin der französischen Hauptstadt. Sie wurde in eine spanische Arbeiterfamilie geboren. Als Themen ihrer Präsidentschaft nannte sie vor Hunderten Anhängern etwa soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz. Sie wolle sich für diejenigen einsetzen, die unter den Radar fielen, Gewerkschaften stärken, Mieten teils deckeln und eine allgemeine Arbeitslosenversicherung schaffen.

In aktuellen Umfragen kommt Hidalgo auf 4 bis 5,5 Prozent Zustimmung und damit deutlich weniger als noch vor einigen Wochen. Als Hidalgo vor gut einem Monat ihren Willen zur Kandidatur bekannt gegeben hatte, sahen die Umfragen sie bei etwa 8 Prozent.

Deutlich mehr Zuspruchs kann sich indes der rechtspopulistische Publizist Éric Zemmour erfreuen. Erklärter Kandidat ist er zwar nicht, doch werden ihm entsprechende Ambitionen nachgesagt. In einigen Umfragen landet er mit 15 bis 17 Prozent Zustimmung sogar auf Platz zwei und zieht damit knapp an der Präsidentschaftskandidatin des extrem rechten Rassemblement National, Marine Le Pen, vorbei.

An der Spitze sehen die Umfragen mit etwa 23 bis 27 Prozent den amtierenden Staatschef Emmanuel Macron. Das Ergebnis der Präsidentschaftswahl fällt aller Voraussicht nach erst in einer Stichwahl. Lange Zeit hatten Umfragen auf ein erneutes Duell zwischen Le Pen und Macron hingedeutet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bleibt Juan Carlos doch weiter in Abu Dhabi? Ermittlungen verlängert
International

Bleibt Juan Carlos doch weiter in Abu Dhabi? Ermittlungen verlängert

Der von Korruptionsvorwürfen bedrängte Altkönig Juan Carlos muss wohl zum zweiten Mal in Folge das Weihnachtsfest fern seiner spanischen Heimat verbringen.

Wie die Young Boys stolpert auch der FC Basel
Sport

Wie die Young Boys stolpert auch der FC Basel

Nach der 16. Super-League-Runde ist der FC Zürich sowohl nach Verlustpunkten als auch nach gewonnenen Punkten. Am Sonntag erreicht Basel zuhause gegen den Zweitletzten Lausanne-Sport nur ein 1:1.

VBL AG und ihr stellvertretender Direktor trennen sich abrupt
Regional

VBL AG und ihr stellvertretender Direktor trennen sich abrupt

In der Geschäftsleitung der Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) kommt es zu einem abrupten Abgang: Beat Nater, stellvertretender Direktor und Leiter Markt und Vertrieb, verlässt das städtische Unternehmen.

Paul Bulcke tritt nicht mehr als Roche-Verwaltungsrat an
Wirtschaft

Paul Bulcke tritt nicht mehr als Roche-Verwaltungsrat an

Paul Bulcke, ehemaliger CEO und heutiger Verwaltungsratspräsident von Nestlé, tritt an der Roche-Generalversammlung 2022 nicht mehr zur Wiederwahl als Verwaltungsrat des Pharmakonzerns an. Er gehört dem Gremium seit 2011 an, wie Roche am Freitag mitteilte.