Franz Bachmann zum neuen Schwyzer Kripo-Chef ernannt


Roman Spirig
Regional / 27.11.20 18:30

Die Schwyzer Kriminalpolizei erhält einen neuen Chef: Der Regierungsrat hat den 60-jährigen Franz Bachmann zum Nachfolger von Stephan Grieder ernannt, der Chef der Nidwaldner Kantonspolizei wird.

Franz Bachmann zum neuen Schwyzer Kripo-Chef ernannt (Foto: KEYSTONE /  / )
Franz Bachmann zum neuen Schwyzer Kripo-Chef ernannt

Bachmann tritt den Posten 2021 an, wie die Schwyzer Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Er ist seit 2008 Vizechef und Chef des Ermittlungsdienstes. Zuvor war er in leitender Funktion bei der Zuger Polizei und der Bundeskriminalpolizei. Sein Nachfolger im Ermittlungsdienst wird der 32-jährige Schwyzer Philipp Fässler, der aktuell als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Höfe Einsiedeln tätig ist.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren
Schweiz

Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren

Lausanne will bis 2030 alle Verbrennerfahrzeuge aus der Stadt verbannen. Die Stadtregierung hat am Mittwoch ihren Klimaplan vorgestellt. Gemäss diesem soll die Waadtländer Hauptstadt bis 2050 klimaneutral sein.

Lohneinbusse wegen Kurzarbeit - Grosser Rat lehnt Vergütungen ab
Schweiz

Lohneinbusse wegen Kurzarbeit - Grosser Rat lehnt Vergütungen ab

Wer im Kanton Thurgau wegen der Coronakrise von Kurzarbeit betroffen ist, erhält für die 20-prozentige Lohneinbusse keine Entschädigung. Ein entsprechender Antrag hatte im Grossen Rat am Mittwoch keine Chance.

St. Galler Mittel- und Berufsschulen kehren in Klassenzimmer zurück
Schweiz

St. Galler Mittel- und Berufsschulen kehren in Klassenzimmer zurück

Nach zwei Wochen Fernunterricht kehren die St. Galler Mittelschulen und Berufsfachschulen am Montag wieder in ihre Klassenzimmer zurück. Es bestehe kein Anlass, diese Schulen vorsorglich im Fernunterricht zu belassen, teilte der Kanton am Freitag mit.

Matto Kämpf:
Schweiz

Matto Kämpf: "Online-Veranstaltungen sind besser als nichts"

Der Bundesrat hat die Corona-Massnahmen verschärft, für Kulturschaffende bleibt die Situation also schwierig. Der Berner Autor Matto Kämpf zeigt Verständnis für die Verlängerung, würde "eine baldige Rückkehr zum Remmidemmi aber sehr begrüssen".