Franz Heinzer holt Schwyzer Schulkinder auf die Skier


Roman Spirig
Regional / 09.07.20 15:34

Alles fährt Ski - so soll es auf jeden Fall im Kanton Schwyz sein. Dort soll Skifahren als Volkssport gefördert und gestärkt werden. Der Kanton hat nun ein kantonales Schneesportförderprogramm lanciert - auf Initiative des Schwyzer Abfahrtsweltmeisters von 1991, Franz Heinzer.

Franz Heinzer holt Schwyzer Schulkinder auf die Skier (Foto: KEYSTONE / STR)
Franz Heinzer holt Schwyzer Schulkinder auf die Skier (Foto: KEYSTONE / STR)

Konkret erhalten ab nächstem Winter Schwyzer Schulklassen Skitickets und Ausrüstung sowie Unterricht auf dem Schnee zu attraktiven Preisen, wie das Schwyzer Bildungsdepartement am Donnerstag mitteilte.

Der ehemalige Skirennfahrer Franz Heizer hatte die Idee, das Interesse von Kindern am Schneesport zu steigern. Er suchte deshalb den Kontakt zur kantonalen Abteilung Sport. Mit verschiedenen Partner entstand daraus ein gezieltes Förderkonzept als Gemeinschaftsprojekt.

Bereits ab der ersten Primarschulklasse sollen Schülerinnen und Schüler für das Skifahren oder Snowboarden begeistert werden. Via Online-Tool können die Lehrpersonen für ihre Klasse unkompliziert Schneesporttage inklusive Ski- oder Snowboardunterricht in einem Schwyzer Skigebiet buchen. Die Koordination übernimmt die Skischule vor Ort. Bei Bedarf kann in lokalen Partnergeschäften Mietausrüstung zu vergünstigten Konditionen bezogen werden.

Der Aufbau der Schneesportförderung wurde von der Kantonalen Abteilung Sport des Bildungsdepartements begleitet. Das Projektteam erhielt weitere Unterstützung von ehemaligen Skiprofis wie Urs Kälin und Nadia Hürlimann-Styger.

Der Mittelbedarf für die Schneesportförderung Kanton Schwyz konnte dank attraktiven Konditionen der Bergbahnen und Ski- und Snowboardschulen tief gehalten werden. Dieser beläuft sich auf jährlich rund 200000 Franken, welche von mehreren Unternehmen aus der Region getragen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chaos bei Protest in Beirut - Konferenz berät über Hilfe für Libanon
International

Chaos bei Protest in Beirut - Konferenz berät über Hilfe für Libanon

Chaos und Gewalt zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten haben die Spannungen in der libanesischen Hauptstadt nach der verheerenden Explosion im Hafen weiter erhöht. Bei den Zusammenstössen wurde nach Angaben der Sicherheitskräfte ein Polizist geötet. Mehr als 200 Menschen seien verletzt worden, meldete das libanesische Rote Kreuz. Die Ankündigung von Premier Hassan Diab, dem Kabinett vorgezogenen Neuwahlen vorzuschlagen, konnte die Wut der Demonstranten nicht besänftigen. Die internationale Gemeinschaft berät am Sonntag fünf Tage nach der Explosion im Hafen Beiruts in einer Videokonferenz über Soforthilfe für das Krisenland.

Belgien setzt Graubünden, Schaffhausen und Zug auf orange Liste
Schweiz

Belgien setzt Graubünden, Schaffhausen und Zug auf orange Liste

Belgien warnt seine Bürgerinnen und Bürger neu vor Reisen in die Kantone Graubünden, Schaffhausen und Zug. Für diese gilt neu Warnstufe Orange - und damit erhöhte Wachsamkeit. Genf ist weiterhin auf der roten Liste.

Mehr als 100 000 Corona-Tote und 3 Millionen Infektionen in Brasilien
International

Mehr als 100 000 Corona-Tote und 3 Millionen Infektionen in Brasilien

Die Zahl der Todesopfer des Coronavirus ist in Brasilien auf mehr als 100 000 gestiegen. Das grösste und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas überschritt diese Marke in der offiziellen Statistik des Gesundheitsministeriums am Samstag. Im Vergleich zum Vortag waren demnach 905 Todesfälle hinzugekommen, womit die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 100 477 stieg. Es kamen zudem 49 970 Neuinfektionen hinzu - seit dem ersten bestätigten Fall in Brasilien Ende Februar steckten sich demnach 3 012 412 Menschen nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 an.

Mehr als fünf Millionen Corona-Infektionen in den USA
International

Mehr als fünf Millionen Corona-Infektionen in den USA

In den USA wurden seit Beginn der Pandemie bereits fünf Millionen bestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Das ging aus Daten der Universität Johns Hopkins hervor. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen in den USA, vor allem im Süden und im Westen, wieder stark angestiegen. Die Schwelle von vier Millionen bekannten Infektionen war erst vor zweieinhalb Wochen überschritten worden.