Französische Justiz startet Verfahren gegen Macron-Vertrauten


News Redaktion
International / 03.10.22 18:29

Frankreichs Finanzstaatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den Élysée-Generalsekretär und Vertrauten von Präsident Emmanuel Macron, Alexis Kohler, eingeleitet. Der Vorwurf lautet auf rechtswidrige Interessenübernahme und beruht auf einer Anzeige der Antibestechungs-Organisation Anticor, wie die Staatsanwaltschaft am Montag in Paris mitteilte. Streitpunkt ist, ob Kohler sich in einer früheren Funktion im Wirtschaftsministerium unzulässigerweise für die Belange des Schifffahrtsunternehmen Mediterranean Shipping Company (MSC) einsetzte, mit dessen Eigentümerfamilie er über seine Mutter verwandtschaftlich verbunden ist.

ARCHIV - Alexis Kohler, Generalsekretär des Elysee-Palastes, kommt zu einer Anhörung vor Senatoren der französischen Senatskommission im Fall des Ex-Sicherheitsberaters Alexandre Benalla. Foto: Francois Mori/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Francois Mori)
ARCHIV - Alexis Kohler, Generalsekretär des Elysee-Palastes, kommt zu einer Anhörung vor Senatoren der französischen Senatskommission im Fall des Ex-Sicherheitsberaters Alexandre Benalla. Foto: Francois Mori/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Francois Mori)

2018 in der Sache bereits eingeleitete Ermittlungen waren eingestellt worden. Kohler hatte die Vorwürfe schon damals als vollkommen unbegründet zurückgewiesen. Macron, der in der fraglichen Zeit Wirtschaftsminister war, hatte Kohler während der ersten Ermittlungen in einem Schreiben bestätigt, dass dieser beim Antritt im Ministerium schriftlich über seine familiären Verbindungen zu MSC informiert habe. Ausserdem habe er darum gebeten, nicht mit Dossiers in Bezug auf MSC betraut zu werden. 2016 liess Kohler sich freistellen und wurde für einige Monate Finanzdirektor von MSC, bis Macron ihn nach seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl in den Élyséepalast holte.

Wie die Finanzstaatsanwaltschaft mitteilte, erhielt Kohler den Status eines Zeugen mit Rechtsbeistand. Weitere Auflagen gab es nicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ehemaliger Nato-Generalsekretär kritisiert Neutralität der Schweiz
International

Ehemaliger Nato-Generalsekretär kritisiert Neutralität der Schweiz

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kein Verständnis für die Neutralität der Schweiz im Ukraine-Krieg. Er verstehe den Entscheid des Bundesrates nicht, dass Deutschland keine Schweizer Munition für Gepardpanzer an die Ukraine liefern dürfe.

Luzerner Kantonsgericht senkt Strafe gegen Springreiter Estermann
Regional

Luzerner Kantonsgericht senkt Strafe gegen Springreiter Estermann

Das Luzerner Kantonsgericht hat den Springreiter Paul Estermann wegen mehrfacher vorsätzlicher Tierquälerei verurteilt. Wie vom Bundesgericht verlangt, stellte es in einem Fall das Verfahren ein.

Ecuador will Wildvögel auf Galapagosinseln vor Vogelgrippe schützen
International

Ecuador will Wildvögel auf Galapagosinseln vor Vogelgrippe schützen

Ecuador will die einzigartigen Wildvogelarten auf den Galapagosinseln vor der in Europa und Nordamerika grassierenden Vogelgrippe schützen, die in den vergangenen Wochen mit Zugvögeln auch nach Südamerika gelangt ist.

Ehefrau soll Interlakner Wirt mit Baseballschläger umgebracht haben
Schweiz

Ehefrau soll Interlakner Wirt mit Baseballschläger umgebracht haben

Eine brasilianischstämmige Profi-Boxerin steht ab heute im Berner Oberland vor Gericht. Sie soll ihren Ehemann, einen Interlakner Wirt, mit einem Baseballschläger erschlagen haben.