Französischer Milliardär steigt bei Birkenstock ein


News Redaktion
Wirtschaft / 26.02.21 11:02

Die französisch-amerikanische Beteiligungsgesellschaft L Catterton und der Milliardär Bernard Arnault steigen bei dem deutschen Schuhhersteller Birkenstock ein. Sie übernehmen eine Mehrheit an dem Unternehmen aus Linz am Rhein.

Die französisch-amerikanische Beteiligungsgesellschaft L Catterton und der Milliardär Bernard Arnault steigen bei dem deutschen Schuhhersteller Birkenstock ein. Sie übernehmen eine Mehrheit an dem Unternehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SOEREN STACHE)
Die französisch-amerikanische Beteiligungsgesellschaft L Catterton und der Milliardär Bernard Arnault steigen bei dem deutschen Schuhhersteller Birkenstock ein. Sie übernehmen eine Mehrheit an dem Unternehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SOEREN STACHE)

Über die Details sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte Birkenstock mit. Insidern zufolge wird das für seine Gesundheitssandalen bekannte Traditions-Unternehmen mit rund vier Milliarden Euro bewertet; weder L Catterton noch Birkenstock hatten diese Summe dementiert.

Die Brüder Alexander und Christian Birkenstock behalten einen Minderheitsanteil, der dritte Bruder war vor einigen Jahren ausgestiegen. Birkenstock verspreche sich von dem neuen Eigentümer vor allem grössere Chancen auf dem asiatischen Markt, wo Catterton-Miteigentümer LVMH gute Verbindungen hat, hiess es weiter.

Birkenstock habe sich zu einer der wenigen ikonischen Marken in der Schuhindustrie entwickelt, sagte Arnault. Geschäftsführer Oliver Reichert - der erste externe Manager in der Firmengeschichte - sagte dem Handelsblatt, die Produktion werde in Deutschland bleiben, eine Verlagerung nach Asien werde es nicht geben.

L Catterton war 2016 aus dem US-Investor Catterton und den Finanzbeteiligungen des französischen Luxuskonzerns LVMH (Louis Vuitton, Moet Hennessy) entstanden. An Birkenstock beteiligt sich auch Arnault direkt, der Mehrheitseigner von LVMH und Christian Dior. Sie hatten mit ihrem Gebot Insidern zufolge den Finanzinvestor CVC ausgestochen.

Birkenstock kam im Geschäftsjahr 2018/19 (Ende September) mit rund 4000 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 721 Millionen Euro. Reichert hatte dem Handelsblatt im Herbst gesagt, der Umsatz sei 2019/20 stabil geblieben, obwohl die Produktion im ersten Lockdown im Frühjahr für zwei Monate stillgelegt worden sei. Einem Insider zufolge wird Birkenstock bei dem Verkauf mit etwa dem 15-fachen des operativen Gewinns bewertet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Für die SFV-Frauen steht in den EM-Playoffs viel auf dem Spiel
Sport

Für die SFV-Frauen steht in den EM-Playoffs viel auf dem Spiel

In den Playoffs gegen Tschechien entscheidet sich, ob das Schweizer Frauen-Nationalteam an der EM-Endrunde 2022 in England teilnimmt. Die SFV-Auswahl ist zwar favorisiert, steht aber auch unter Druck.

Keine Entscheidung im Kampf um letzten Playoff-Platz
Sport

Keine Entscheidung im Kampf um letzten Playoff-Platz

In der drittletzten Runde der NLA fällt im Kampf um den achten und letzten Platz in den Playoffs noch keine Entscheidung.

Inter macht nächsten Schritt in Richtung Titel
Sport

Inter macht nächsten Schritt in Richtung Titel

Inter Mailand macht in der 30. Runde der Serie A den nächsten Schritt in Richtung ersten Meistertitel seit 2010. Die Mailänder schlagen das abstiegsgefährdete Cagliari zuhause 1:0.

Walliser Kapitulation in der Schlussphase
Sport

Walliser Kapitulation in der Schlussphase

FC Sion blickt nach 15 Jahren in der Super League dem Abstieg entgegen. Nach dem 0:3 in Vaduz beträgt der Rückstand auf die Liechtensteiner sechs Punkte. Vaduz rückt zum achtplatzierten Luzern auf.