Französischer Politiker in Berufung zu Haftstrafe verurteilt


News Redaktion
International / 27.05.20 12:34

Der langjährige Bürgermeister des noblen Pariser Vororts Levallois-Perret, Patrick Balkany, ist von einem Berufungsgericht erneut zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

ARCHIV - Der damalige französische Abgeordnete Patrick Balkany nimmt an einem Protest vor dem französischen Parlament teil. Der langjährige Bürgermeister des noblen Pariser Vororts Levallois-Perret ist von einem Berufungsgericht erneut zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. (zu dpa «Französischer Politiker Balkany in Berufung zu Haftstrafe verurteilt») Foto: Etienne Laurent/epa/dpa (FOTO: Keystone/epa/Etienne Laurent)
ARCHIV - Der damalige französische Abgeordnete Patrick Balkany nimmt an einem Protest vor dem französischen Parlament teil. Der langjährige Bürgermeister des noblen Pariser Vororts Levallois-Perret ist von einem Berufungsgericht erneut zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. (zu dpa «Französischer Politiker Balkany in Berufung zu Haftstrafe verurteilt») Foto: Etienne Laurent/epa/dpa (FOTO: Keystone/epa/Etienne Laurent)

Das Pariser Gericht sprach ihn am Mittwoch wegen Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung für schuldig und verhängte fünf Jahre Gefängnis, wie mehrere französische Medien übereinstimmend berichteten. Seine Ehefrau Isabelle wurde demnach zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Dem Paar war vorgeworfen worden, mehrere Millionen Euro vor den Steuerbehörden versteckt und gewaschen zu haben. Das Paar war bereits zuvor zu Haftstrafen verurteilt worden.

Es wurde zunächst kein Haftbefehl ausgestellt. Das Paar wurde ausserdem erneut dazu verurteilt, für mehrere Jahre nicht für ein öffentliches Amt kandidieren zu dürfen und eine Geldstrafe zu zahlen. Die Justiz hat eine sehr harte Entscheidung getroffen, die wir für unverhältnismässig halten, sagte Pierre-Olivier Sur, der Anwalt von Isabelle Balkany, im Anschluss an die Urteilsverkündung. Patrick Balkany wurde zusätzlich wegen illegaler Vorteilnahme verurteilt - von diesem Vorwurf war er in erster Instanz freigesprochen worden. Die Balkanys waren zuvor von dem Gericht bereits wegen Steuerbetrugs verurteilt worden.

Der Fall hatte in Frankreich für viel Wirbel gesorgt, das komplexe juristische Hin und Her zieht sich seit Monaten hin. Der 71-jährige Balkany war Mitte Februar wegen schlechter Gesundheit aus der Haft entlassen worden. Beobachter gehen auch jetzt davon aus, dass es angesichts des Gesundheitszustandes eher unwahrscheinlich ist, dass die Balkanys eine Haftstrafe antreten werden.

Patrick Balkany ist eine bekannte Figur aus dem Lager der französischen Konservativen. Zudem war er viele Jahre Parlamentsabgeordneter und galt als Vertrauter von Nicolas Sarkozy, dem Staatspräsidenten 2007 bis 2012.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanufahrer auf Limmat vermisst - Grosse Suchaktion
Schweiz

Kanufahrer auf Limmat vermisst - Grosse Suchaktion

Trotz Verbot, die Limmat zu befahren, hat sich in der Stadt Zürich am Freitag ein Kanufahrer auf das Wasser begeben. Er geriet in Not und konnte trotz einer aufwändigen Suche bis am Abend nicht gefunden werden.

Nationalrat Marcel Dobler will FDP im Zweiergespann führen
Schweiz

Nationalrat Marcel Dobler will FDP im Zweiergespann führen

Der St. Galler Nationalrat Marcel Dobler will das Präsidium der FDP Schweiz übernehmen, zusammen mit einem Partner oder einer Partnerin. Für ihn komme nur ein Co-Präsidium in Frage, sagte Dobler in einem Zeitungsinterview.

Fussball-Präsident Schifferle scheitert vor Zürcher Obergericht
Schweiz

Fussball-Präsident Schifferle scheitert vor Zürcher Obergericht

Kein Freispruch für den Präsidenten der Swiss Football League, Heinrich Schifferle: Das Zürcher Obergericht hat das Urteil des Bezirksgerichts Winterthur vom Oktober 2019 bestätigt. Dieses hatte ihn wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Linienbus fährt in Wollerau SZ in ein Auto - Autofahrerin verletzt
Regional

Linienbus fährt in Wollerau SZ in ein Auto - Autofahrerin verletzt

Eine 27-jährige Buschauffeurin ist am Donnerstagmorgen in Wollerau in ein vor ihr stehendes Auto gefahren, das danach in einen Hydranten und eine Werbetafel geschoben wurde. Die Autofahrerin wurde verletzt, die Buschauffeurin blieb unverletzt. Im Bus befanden sich keine Passagiere.