Französisches AKW Fessenheim geht ab Samstag vom Netz


News Redaktion
International / 19.02.20 05:29

In Frankreich beginnt am Samstag die Stilllegung des unmittelbar an der Grenze zu Deutschland und nahe der Schweizer Grenze gelegenen Atomkraftwerks in Fessenheim. In der Region Basel zeigt man sich erleichtert.

Das AKW Fessenheim, ältestes Atomkraftwerk in Frankreich, wird abgeschaltet. Die Stilllegung der nahe der  Schweizer Grenze gelegenen Anlage beginnt am Samstag. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)
Das AKW Fessenheim, ältestes Atomkraftwerk in Frankreich, wird abgeschaltet. Die Stilllegung der nahe der Schweizer Grenze gelegenen Anlage beginnt am Samstag. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)

Das entsprechende Dekret der französischen Regierung wurde am Mittwoch veröffentlicht. Der erste der beiden Druckwasserreaktoren des ältesten französischen AKW wird in der Nacht zum Samstag heruntergefahren. Reaktor zwei soll dann am 30. Juni vom Netz genommen werden.

Den Beginn der Abschaltung des AKW in dem elsässischen Ort Fessenheim am 22. Februar hatte die französische Regierung bereits seit längerem angekündigt. Die Anlage wird in Deutschland und der Schweiz seit Jahrzehnten heftig kritisiert.

Jürg Stöcklin, Präsident des 2005 gegründeten Trinationalen Atomschutzverband (Tras) ist zwar zufrieden, dass die beiden Reaktoren von Fessenheim endlich abgeschaltet werden, aber: Richtig aufatmen werden wir erst können, wenn die hochradioaktiven Brennstäbe aus der Anlage entfernt sein werden. Dann wird die Region von einem massiven Risiko, das jahrzehntelang schwelte, befreit.

Das AKW liegt direkt an der deutschen Grenze, nur rund 30 Kilometer von Freiburg im Breisgau entfernt. Von Basel ist es nur 50 Kilometer entfernt. Die Region Basel fühlte sich entsprechend stets vom Risiko direkt bedroht.

Die Regierungen beider Basel zeigen sich dementsprechend erfreut über die baldige Stilllegung. So sagt der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP): Die Regierung des Kantons Basel-Stadt hat in der Vergangenheit immer wieder unmissverständlich die Stilllegung des AKW Fessenheim gefordert. Ich bin sehr zufrieden und froh, dass nun die definitive Schliessung von Reaktor 1 in Fessenheim unmittelbar bevorsteht.

Laut dem Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektor Isaac Reber (Grüne) wird mit diesem Schritt die Sicherheit der Bevölkerung in der Region wesentlich verbessert. Entsprechend habe er die Meldung über die baldige Abschaltung des Kernkraftwerks Fessenheim mit Befriedigung zur Kenntnis genommen.

Frankreich bezieht rund drei Viertel seines Stromverbrauchs aus der Atomenergie. Das ist der höchste Anteil weltweit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Queen beschwört Durchhaltevermögen der Briten in der Corona-Krise
International

Queen beschwört Durchhaltevermögen der Briten in der Corona-Krise

Königin Elizabeth II. ruft die Briten zum Durchhalten und zu eiserner Disziplin in der Coronavirus-Pandemie auf. Das geht aus vorab verbreiteten Auszügen einer Rede der 93 Jahre alten Monarchin hervor, die am Sonntagabend (21.00 Uhr MESZ) ausgestrahlt werden sollte.

Kraftwerk Göschenen profitiert vom vielen Schmelzwasser
Wirtschaft

Kraftwerk Göschenen profitiert vom vielen Schmelzwasser

Die Kraftwerk Göschenen AG hat im Geschäftsjahr 2018/2019 450 Millionen Kilowattstunden Strom produziert, fünf Prozent mehr als im langjährigen Mittel. Möglich machten dies die Schneeschmelze und die starken Regenfälle im Sommer.

Virus-Tests von Bundesliga-Spielern problematisch
Sport

Virus-Tests von Bundesliga-Spielern problematisch

Der deutsche Virologe Ulf Dittmer sieht für einen möglichen Wiederbeginn der Fussball-Bundesliga mit regelmässigen Corona-Tests für die Spieler Probleme.

Premier Johnson verbringt wegen Corona-Infektion Nacht in Klinik
International

Premier Johnson verbringt wegen Corona-Infektion Nacht in Klinik

Der britische Premierminister Boris Johnson hat wegen seiner Covid-19-Erkrankung die Nacht zum Montag in einem Londoner Krankenhaus verbracht. Der 55-Jährige sollte dort genau untersucht werden.