Französisches Spektakel mit zu wenig Toren


News Redaktion
Sport / 22.09.22 22:47

Frankreich zeigt in der Nations League in Paris gegen Österreich eine überzeugende, spektakuläre Leistung. Nur das Resultat - ein 2:0 - fällt aus dem Rahmen.

Kylian Mbappé feiert auf seine Weise das 1:0 (FOTO: KEYSTONE/AP/Christophe Ena)
Kylian Mbappé feiert auf seine Weise das 1:0 (FOTO: KEYSTONE/AP/Christophe Ena)

Um den zweiten Einzug in ein Final Four der Nations League konnte es den Franzosen schon vor dem Match nicht mehr gehen. Den Gruppensieg werden Kroatien und Dänemark am Sonntag in einem Fernduell ausmachen. Kroatien siegte am Donnerstag zuhause gegen Dänemark 2:1 und übernahm die Führung. Kroatien tritt noch in Österreich an, Dänemark empfängt Frankreich.

Frankreichs Nationalcoach Didier Deschamps stellte - auch wegen Verletzungen prominenter Spieler - längst nicht die bestmögliche Mannschaft auf. Aber die Eingesetzten spielten gegen die heillos überforderten, nicht für die WM qualifizierten Österreicher weltmeisterlich. Die Chancenverwertung war der einzige Makel.

In der spektakulärsten Szene, nach 35 Minuten, lenkte Österreichs Goalie Patrick Pentz einen Fallrückzieher von Aurélien Tchouameni an die Latte. Eine Sekunde später war Pentz am Boden zur Stelle, um gegen Antoine Griezmann den sicher scheinenden Rückstand zu verhindern. Mitte der zweiten Halbzeit erzielten Kylian Mbappé und Olivier Giroud die überfälligen Tore. Bei seinem Solo, das er mit dem 1:0 abschloss, schüttelte Mbappé fünf Gegner ab.

In der Gruppe 4 erweisen sich die Niederlande und Belgien als den übrigen Mannschaften klar überlegen. Am Donnerstag siegte Belgien daheim gegen Wales 2:1, während sich die Niederländer in Warschau gegen Polen 2:0 durchsetzten. Wer von beiden - jeweils zum zweiten Mal - ins Final-Four-Turnier vorstösst, wird sich am Sonntag im direkten Duell in Amsterdam entscheiden. Den Niederländern wird ein Unentschieden reichen, die Belgier müssen gewinnen.

Gruppe 1:

Frankreich - Österreich 2:0 (0:0). - Saint-Denis/Paris. - SR Ekberg (SWE). - Tore: 56. Mbappé 1:0. 64. Giroud 2:0. - Bemerkungen: Österreich ohne Lindner (Sion/Ersatz).

Kroatien - Dänemark 2:1 (0:0). - Zagreb. - SR Massa (ITA). - Tore: 50. Sosa 1:0. 77. Eriksen 1:1. 79. Majer 2:1.

Rangliste: 1. Kroatien 5/10 (5:5). 2. Dänemark 5/9 (7:5). 3. Frankreich 5/5 (5:5). 4. Österreich 5/4 (5:7).

Gruppe 4:

Belgien - Wales 2:1 (2:0). - Brüssel. - SR Palabiyik (TUR). - Tore: 11. De Bruyne 1:0. 38. Batshuayi 2:0. 50. Moore 2:1.

Polen - Niederlande 0:2 (0:1). - Warschau. - SR Hernandez (ESP). - Tore: 14. Gakpo 0:1. 60. Bergwijn 0:2.

Rangliste: 1. Kroatien 5/10 (5:5). 2. Dänemark 5/9 (7:5). 3. Frankreich 5/5 (5:5). 4. Österreich 5/4 (5:7).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland liefert kein Gas mehr nach Italien
Wirtschaft

Russland liefert kein Gas mehr nach Italien

Russland hat seine Gaslieferungen an Italien vorerst eingestellt. Der russische Konzern Gazprom habe mitgeteilt, dass er kein Gas mehr durch Österreich liefern könne, teilte der italienische Versorger Eni am Samstag mit.

Regenwetter bremst Zugvögel auf dem Weg nach Süden
Schweiz

Regenwetter bremst Zugvögel auf dem Weg nach Süden

Das schlechte Wetter am vergangenen Wochenende hat nach Angaben der Organisation Birdlife Schweiz zu einem regelrechten Vogel-Stau geführt. Viele Zugvögel hätten sich am Boden aufgehalten und auf ihrem Weg nach Süden eine Pause eingelegt.

Hoher Sachschaden nach Auffahrunfall in Risch ZG
Regional

Hoher Sachschaden nach Auffahrunfall in Risch ZG

Bei einem Auffahrunfall am Freitagabend auf der Autobahn A4 in Risch ZG ist hoher Sachschaden entstanden. Weil ein 44-jähriger Autolenker das Radio bediente, bemerkte er nicht, dass die Fahrzeuge vor ihm zum Stillstand gekommen waren.

Sturm
International

Sturm "Ian" verliert an Kraft - Überflutungen an US-Ostküste

Der Sturm "Ian", der schwere Zerstörungen in Florida und Schäden in anderen Bundesstaaten anrichtete, hat am Samstag weitgehend seine Kraft verloren. Ausläufer sorgten an der US-Ostküste bis nach New York für Regenfälle. Bevor er sich abschwächte, traf "Ian" noch als Hurrikan der Stufe eins von fünf auf die Küste von South Carolina und brachte Sturmfluten mit sich. Auf TV-Bildern waren komplett überflutete Strassen und ein teilweise zerstörter Pier zu sehen. Für mehr als 500 000 Haushalte in South und North Carolina sowie Virginia fiel der Strom aus, unter anderem weil umstürzende Bäume die Leitungen durchtrennten.