Fraport rechnet 2022 mit mehr Passagieren


News Redaktion
Wirtschaft / 09.08.22 07:49

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rechnet trotz der Engpässe im Passagierverkehr für 2022 mit mehr Fluggästen als zuletzt.

Flughafen Frankfurt erholt sich schneller als gedacht (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/BORIS ROESSLER)
Flughafen Frankfurt erholt sich schneller als gedacht (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/BORIS ROESSLER)

Statt 39 bis 46 Millionen würden in Frankfurt in diesem Jahr 45 bis 50 Millionen Passagiere erwartet, teilte das im MDax gelistete Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Auch der Gewinn im Tagesgeschäft (Ebitda) soll dank des Verkaufs der Anteile am chinesischen Flughafen Xi'an mit 850 bis 970 Millionen Euro höher ausfallen als bisher gedacht, nach bisher avisierten 760 bis 880 Millionen Euro.

Allerdings schrieb Fraport sein Engagement am Flughafen in St. Petersburg wegen der Sanktionen gegen Russland auf null ab. Deshalb dürfte der Konzerngewinn in diesem Jahr statt 50 bis 150 Millionen lediglich null bis 100 Millionen Euro erreichen.

Im zweiten Quartal steigerte Fraport seinen Umsatz im Vergleich zum pandemiegeprägten Vorjahreszeitraum überraschend stark um 90 Prozent auf 809 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 14 Prozent auf knapp 338 Millionen Euro zu und fiel damit höher aus als von Analysten im Schnitt erwartet. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn ging jedoch infolge der Russland-Abschreibung um mehr als 30 Prozent auf gut 59 Millionen Euro zurück.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

documenta in Kassel nach 100 Tagen beendet
International

documenta in Kassel nach 100 Tagen beendet

Die documenta fifteen in Kassel ist nach 100 Tagen Laufzeit zu Ende gegangen. Die neben der Biennale in Venedig weltweit bedeutsamste Ausstellung für zeitgenössische Kunst stand im Schatten immer neuer Antisemitismus-Vorwürfe.

Zürcher Gemeinderat spricht sich für kleines Restaurant am See aus
Schweiz

Zürcher Gemeinderat spricht sich für kleines Restaurant am See aus

Der Zürcher Gemeinderat spricht sich grundsätzlich für ein Seerestaurant mit Aussicht aufs Alpenpanorama im Bereich des Bürkliplatzes aus: Er hat eine entsprechende Volksinitiative für gültig erklärt - aber auch gleich vier verschiedene Begleitpostulate mit verschiedenen Ideen dazu beraten.

EU hält Pipeline-Sabotage für wahrscheinlich: Sanktionen drohen
International

EU hält Pipeline-Sabotage für wahrscheinlich: Sanktionen drohen

Die Europäische Union hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für wahrscheinlich und hat mit Gegenmassnahmen gedroht.

GC verpflichtet Torhüter
Sport

GC verpflichtet Torhüter

Die Grasshoppers reagieren auf die Verletzung von Stammgoalie André Moreira und verpflichten Manuel Kuttin.