Frau bei Arbeitsunfall in Triesen LI schwer verletzt


News Redaktion
International / 09.04.21 17:13

Bei einer Hangsicherung in Triesen LI ist eine Arbeiterin am Freitag 86 Meter abgestürzt und hat schwere Verletzungen erlitten. Sie wurde mit der Rega ins Spital geflogen.

Die Arbeiterin rutschte beim Befestigen der Hangsicherung aus und stürzte. (FOTO: Landespolizei Fürstentum Liechtenstein)
Die Arbeiterin rutschte beim Befestigen der Hangsicherung aus und stürzte. (FOTO: Landespolizei Fürstentum Liechtenstein)

Mehrere Personen errichteten um 10 Uhr eine Hangsicherung im freien Gelände neben einer Strasse. Beim Befestigen der Sicherung sei die Frau ausgerutscht und 86 Meter abgestürzt, schreibt die Landespolizei Fürstentum Liechtenstein am Freitag in einer Mitteilung.

Die Arbeiterin verletzte sich beim Sturz schwer. Sie wurde zuerst durch den Rettungsdienst versorgt und anschliessend mit der Rega ins Spital geflogen. Auch die Bergrettung und die Alpinpolizei standen im Einsatz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sion zieht St. Gallen in den Abstiegskampf hinein
Sport

Sion zieht St. Gallen in den Abstiegskampf hinein

Der Abstiegskampf in der Super League spitzt sich zu. Sion schlägt St. Gallen 3:0, die letzten drei nach der 33. Runde sind damit nur noch durch drei Punkte getrennt.

Spitzenduelle in Barcelona und Madrid
Sport

Spitzenduelle in Barcelona und Madrid

Vier Runden vor Schluss kommen in Spanien vier Mannschaften für den Meistertitel in Frage.

Schurter und Flückiger auf dem Podest - Franzose düpiert Favoriten
Sport

Schurter und Flückiger auf dem Podest - Franzose düpiert Favoriten

Nino Schurter und Mathias Flückiger fahren beim Weltcup-Auftakt in Albstadt auf das Podest. Der Sieg geht an den 26-jährigen Franzosen Victor Koretzky, der Schurter im Sprint auf Platz 2 verweist.

Polizei hat 2020 weniger Schusswaffen eingesetzt als im Vorjahr
Schweiz

Polizei hat 2020 weniger Schusswaffen eingesetzt als im Vorjahr

Die Schweizer Polizeikorps haben im vergangenen Jahr zwölf Mal Schusswaffen eingesetzt und dabei drei Menschen getötet. Im Vorjahr war bei 15 Einsätzen ein Mensch getötet worden. Zugenommen hat die Zahl der Einsätze mit Elektroimpulspistolen, sogenannter Taser.