Frau bei Olympischen Jugendspielen schwer verletzt


Roman Spirig
Schweiz / 08.01.20 12:27

Bei den Vorbereitungen zur Eröffnungsfeier der Olympischen Jugendspiele in Lausanne ist eine Frau am Dienstag lebensgefährlich verletzt worden. Die 35-jährige russische Eiskunstläuferin stürzte aus fünf Metern Höhe auf den Boden der Eishalle Vaudoise Aréna in Malley.

Frau bei Olympischen Jugendspielen schwer verletzt (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Frau bei Olympischen Jugendspielen schwer verletzt (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Während der Probe für ihren Auftritt wurde die Sportlerin von Metallringen nach oben gezogen, wie die Kantonspolizei Waadt am Mittwoch mitteilte. Dieses war über ein Kabel mit einem Motor an der Decke der Eishalle befestigten Motor verbunden.

Aus noch ungeklärter Ursache verlor die Frau plötzlich das Gleichgewicht und stürzte auf die Eisfläche. "Das System ist nicht zusammengebrochen, die Eiskunstläuferin verlor das Gleichgewicht", sagte Polizeisprecherin Olivia Cutruzzolà der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage.

Eine Untersuchung sei im Gange. Sie könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, ob die Sportlerin während des Unfalls angeseilt war oder nicht, erklärte die Sprecherin weiter.

Die Frau wurde schwer verletzt in das Universitätsspital von Lausanne (Chuv) transportiert. Die Eiskunstläuferin schwebt in Lebensgefahr. Es handelt sich um eine russische Staatsangehörige mit Wohnsitz in Deutschland.

Die Staatsanwaltschaft leitete ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren ein, um die genauen Umstände des Unfalls festzustellen.

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Jugendspiele (YOG) wird trotz des Unfalls wie geplant am Donnerstagabend durchgeführt. "Die Proben wurden am Dienstag nach dem Unfall unterbrochen. Aber sie haben am Mittwoch wieder normal begonnen", sagte Greg Curchod, YOG-Kommunikationsverantwortlicher. Der Teil der Show, an dem das Opfer beteiligt gewesen wäre, werde nun angepasst.

"Wir sind traurig über diesen Unfall. Es ist ein sehr unglückliches Ereignis", sagt der Sprecher weiter. "Unsere Gedanken sind bei der Sportlerin, deren Gesundheitszustand wir genau verfolgen."

Die Organisatoren der Olympischen Jugendspiele erklärten, Lausanne 2020 und das Internationale Olympische Komitee (IOC) seien über den Unfall erschüttert. "Wir wünschen der Artistin eine baldige und vollständige Genesung."

Die Olympischen Jugendspiele in Lausanne dauern vom 9. bis zum 22. Januar. Rund 1880 Sportler im Alter von 15 bis 18 Jahren nehmen daran teil.

Die meisten Austragungsorte liegen im Kanton Waadt: in Lausanne, Villars, Leysin, Les Diablerets und im Vallée de Joux. Weitere Wettbewerbe werden in Champéry VS, St. Moritz GR und Les Rousses (Frankreich) durchgeführt. In der Vaudoise Aréna, wo sich der Unfall ereignete, wird vor allem Eishockey gespielt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Navi lotst Lieferwagen auf schneebedeckte Waldstrasse auf Zugerberg
Regional

Navi lotst Lieferwagen auf schneebedeckte Waldstrasse auf Zugerberg

Ein Lieferwagen-Chauffeur hat seinem Navigationsgerät blind vertraut. Es führte ihn über eine schneebedeckte Waldstrasse von Walchwil über den Zugerberg nach Unterägeri. In einer Linkskurve rutschte der Anhänger in ein Bachtobel.

Bencic besteht gegen Ostapenko ersten Härtetest
Sport

Bencic besteht gegen Ostapenko ersten Härtetest

Belinda Bencic qualifiziert sich am Australian Open in Melbourne für die 3. Runde. Die Schweizerin setzt sich gegen die Lettin Jelena Ostapenko dank einer Aufholjagd im zweiten Satz 7:5, 7:5 durch.

Angst vor Virus: China schottet 37 Millionen Menschen ab - 26 Tote
International

Angst vor Virus: China schottet 37 Millionen Menschen ab - 26 Tote

Im Kampf gegen eine Verbreitung der Lungenkrankheit in China sind in der schwer betroffenen zentralchinesischen Provinz Hubei strikte Bewegungsbeschränkungen für rund 37 Millionen Menschen erlassen worden.

Schulräume der Kantonsschule Willisau mit Schadstoffen belastet
Regional

Schulräume der Kantonsschule Willisau mit Schadstoffen belastet

Die Luft in zwei Schulräumen der Kantonsschule Willisau ist mit Schadstoffen belastet. Die Richtwerte weisen erhöhte Naphthalin- und Formaldehydkonzentrationen auf. Lüften soll Abhilfe schaffen, bis bauliche Massnahmen umgesetzt werden können.