Frau gerät unter Dachlawine


News Redaktion
Schweiz / 23.01.21 19:27

Eine 41-Jährige ist am Samstagabend in der Innenstadt von St. Gallen unter eine Dachlawine geraten. Sie erlitt leichte Verletzungen. Die Stadtpolizei sperrte die Umgebung des betroffenen Hauses ab, weil auf dem Dach noch viel Schnee liegt.

Hauseigentümer sind verpflichtet, Dachlawinen zu verhindern. Im Bild ein gesicherter Feuerwehrmann im März 2006 in Zürich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)
Hauseigentümer sind verpflichtet, Dachlawinen zu verhindern. Im Bild ein gesicherter Feuerwehrmann im März 2006 in Zürich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Die leicht verletzte Frau wurde von der Rettung ins Spital gebracht, wie die Stadtpolizei mitteilte. Die Eigentümer des Hauses wurden informiert. Die Polizei mahnte zur Vorsicht unter Dachvorsprüngen, Bäumen und im Wald. Hauseigentümer wies sie auf ihre Pflicht hin, Dachlawinen zu verhindern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Australische Fluggesellschaft Qantas mit Milliardenverlust
Wirtschaft

Australische Fluggesellschaft Qantas mit Milliardenverlust

Die australische Fluggesellschaft Qantas muss wegen der Einschränkungen des Luftverkehrs in der Coronavirus-Pandemie im ersten Halbjahr einen Verlust einstecken. Auch der Ausblick bleibt bescheiden.

Parmelin:
Schweiz

Parmelin: "Es gibt keine richtigen oder falschen Entscheidungen"

Der Bundespräsident Guy Parmelin sagte heute vor der Medien, dass es in dieser Situation keine richtigen oder falschen Entscheidungen gibt. Der Bundesrat sei sich bewusst, dass viele Leute nicht glücklich sind, weil für sie die Entscheidungen nicht weit genug gingen.

Deutsche Wirtschaft wächst Ende 2020 stärker als angenommen
Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft wächst Ende 2020 stärker als angenommen

Die deutsche Wirtschaft ist Ende 2020 stärker gewachsen als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg von Oktober bis Dezember um 0,3 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

BAG meldet 1343 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1343 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 1343 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 16 neue Todesfälle und 43 Spitaleinweisungen.