Frau stiehlt Senioren Kreditkartedaten und kauft damit ein


News Redaktion
Schweiz / 29.05.20 14:12

Eine 32-Jährige hat verschiedene Senioren um insgesamt über 10'000 Franken betrogen. Die Kantonspolizei Zürich hat sie nun des Missbrauchs von Kreditkartendaten überführt.

Eine 32-jährige Frau ist mit gestohlenen Kreditkartendaten auf Einkaufstour gegangen. Die Polizei hat sie verhaftet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/KEITH SRAKOCIC)
Eine 32-jährige Frau ist mit gestohlenen Kreditkartendaten auf Einkaufstour gegangen. Die Polizei hat sie verhaftet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/KEITH SRAKOCIC)

Nach einer Anzeige wegen Missbrauchs einer Kreditkarte habe man die Täterin in einem mehrmonatigen Ermittlungsverfahren eruieren können, teilte die Kantonspolizei am Freitag mit. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass die 32-jährige Kosovarin zwischen August 2019 und Mai 2020 in sechs Fällen an die Kreditkartendaten von Senioren gelangte und diese später missbräuchlich verwendete.

Sie habe die Daten für den Kauf von Kleidern, Artikel des täglichen Bedarf, Unterhaltungselektronik und zur Bezahlung von Dienstleistungen verwendet.

Die Beschuldigte sei im Laufe der Ermittlungen verhaftet worden und sei grösstenteils geständig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die 30. Runde läuft für Thun und Basel
Sport

Die 30. Runde läuft für Thun und Basel

Die 30. Runde der Super League verläuft für Thun und Basel erfolgreich. Die Berner Oberländer entfernen sich vom direkten Abstiegsplatz, während in Basel leise Hoffnungen auf den Titel zurückkehrten.

International

"Disney World"-Park trotz Corona-Krise wieder geöffnet

Trotz steigender Coronavirus-Fallzahlen in Florida hat der Freizeitpark "Walt Disney World" seine Türen wieder für Besucher geöffnet. "Der Magic Kingdom-Park und der Disney's Animal Kingdom-Park sind jetzt geöffnet", hiess es am Samstag auf der Website des Parks.

Spitäler: Verschobene Eingriffe werden nachgeholt - aber nicht alle
Schweiz

Spitäler: Verschobene Eingriffe werden nachgeholt - aber nicht alle

Die St. Galler Regierung rechnet für alle Spitäler und Kliniken im Kanton bis Ende Jahr wegen entgangener Behandlungen mit Einnahmeausfällen in der Höhe von 66 Millionen Franken. Unter anderem werden nicht alle verschobenen Operationen nachgeholt.

NHL-Klubs dürfen nicht mehr über Coronavirus informieren
Sport

NHL-Klubs dürfen nicht mehr über Coronavirus informieren

Die NHL verlautbart, dass es den Klubs ab der Fortsetzung der laufenden Saison am 1. August nicht mehr erlaubt ist, über Coronavirus-Tests oder Verletzungen zu informieren.