Beschuldigte verweigert in Missbrauchsprozess Aussage


Roman Spirig
Regional / 14.08.20 15:24

Das Kriminalgericht Luzern hat am Freitag eine Frau schuldig gesprochen, 2011 als 18-Jährige zusammen mit ihrem 17-jährigen Freund, ein 13-jähriges Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Es verurteilte sie zu einer bedingten Geldstrafe von 300 Tagessätzen à 100 Franken, dies bei einer Bewährungsfrist von zwei Jahren.

Beschuldigte verweigert in Missbrauchsprozess Aussage (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Beschuldigte verweigert in Missbrauchsprozess Aussage (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen sexueller Handlungen mit einem Kind eine bedingte Geldstrafe von 270 Tagessätzen à 90 Franken und eine Busse von 2000 Franken gefordert. Der ebenfalls zur Anklage gebrachte Vorwurf der Verabreichung von gesundheitsgefährdenden Stoffen an Kinder ist verjährt. Die Verteidigung beantragte einen Freispruch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Opfer, eine damals gute Freundin der Beschuldigten, erstattete erst 2017 Anzeige. Die 28-jährige Beschuldigte machte zu den Vorwürfen im ganzen Verfahren keine Aussagen. Die Schweizerin sagte vor dem Kriminalgericht nur, die ganze Geschichte sei eine Lüge.

Auch der damalige Freund der Beschuldigten, der gemäss des Kriminalgerichts Luzern an den Taten beteiligt war, hatte zu den Vorwürfen keine Aussagen gemacht. Sein Verfahren, das noch unter das Jugendstrafrecht fiel, wurde im Kanton St. Gallen eingestellt.

Dass die Beschuldigte die Aussage verweigerte und damit nichts für sie Entlastendes einbrachte, half ihr vor Gericht nicht. Der Einzelrichter sagte bei der Urteilsverkündung. Es gebe bei diesem Sechs-Augen-Delikt somit nur die Aussage des Opfers. Diese sei glaubhaft und widerspruchsfrei.

Die Staatsanwaltschaft warf der Beschuldigten vor, ihrer fünf Jahre jüngeren Freundin bei sich zu Hause pinken Vodka verabreicht zu haben. Danach habe sie das sexuell unerfahrene Mädchen an Geschlechtsteilen berührt und geleckt und es aufgefordert, mit ihrem Freund zwei Mal ungeschützten Sex zu haben. Auch sie selbst habe mit ihrem Freund vor ihrer jungen Freundin Geschlechtsverkehr gehabt.

Dass das Opfer erst nach sechs Jahren Anzeige erstattete, erklärte der Staatsanwalt damit, dass es habe lernen müssen, über das Ganze zu reden. Er zweifelte nicht an dessen Darstellung und warf der Beschuldigte vor, sie habe ihre altersmässige Überlegenheit für ihre sexuellen Phantasien ausgenutzt.

Die Verteidigerin erklärte das Schweigen ihrer Mandantin mit ihrem gesundheitlichen Zustand. Die Beschuldigte habe 2018 einen schweren epileptischen Anfall erlitten und müsse seither Medikamente nehmen. Sie könne nicht aussagen, weil sie rasch gestresst und überfordert sei.

Bestritten wurde von der Verteidigerin auch die altersmässige Überlegenheit ihrer Mandantin gegenüber der Freundin. Die Beschuldigte habe an einer Entwicklungsstörung gelitten und 2011 nicht das geistige Niveau einer 18-Jährigen gehabt. Das angebliche Opfer habe die Geschichte erfunden, weil es eifersüchtig auf den Freund ihrer Freundin gewesen sei.

Der Einzelrichter folgte den Argumenten der Verteidigerin nicht. Das Eifersuchtsmotiv wirke konstruiert, sagte er. Auch hätte die Beschuldigte bei der ersten Befragung aussagen können, denn der epileptische Anfall sei erst später aufgetreten.

Das Opfer habe sexuelle Handlungen von zwei Personen über sich ergehen lassen müssen, die teamartig vorgegangen seien, sagte der Einzelrichter. Das alkoholisierte, unerfahrene Mädchen habe sich nur eingeschränkt wehren können. Die Beschuldigte sei damit auch für die Taten ihre Freundes mitverantwortlich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat genehmigt mehr Lotteriegelder für Kultur
Regional

Kantonsrat genehmigt mehr Lotteriegelder für Kultur

Der Zürcher Lotteriefonds soll einen neuen Verteilschlüssel erhalten. Der Kantonsrat hat heute Montag in erster Lesung entschieden, dass künftig 30 Prozent der Lotteriegelder an Kulturprojekte gehen. Die Regierung wäre eigentlich mit 25 Prozent zufrieden gewesen.

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik
International

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik

Die im Iran inhaftierte Menschenrechtlerin Nasrin Sotudeh hat nach fast 50 Tagen ihren Hungerstreik beendet. "Wegen ihres kritischen Zustands hat Nasrin gestern ihren Hungerstreik abgebrochen", twitterte ihr Ehemann Resa Chandan am Samstag. Zuvor musste Sotudeh wegen einer Herzschwäche fünf Tage lang in einem Krankenhaus in Teheran behandelt werden. Sie wurde am Donnerstag entlassen und ins berüchtigte Ewin-Gefängnis zurückgebracht.

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf
International

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

Papst Franziskus hat nach den neu aufgeflammten Kämpfen zwischen Aserbaidschan und Armenien um die Region Berg-Karabach zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts aufgerufen.

International

"Alan Kurdi" bringt 125 Migranten sicher an Land - Tote vor Libyen

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" hat 125 Bootsmigranten in den Hafen der italienischen Stadt Olbia auf Sardinien gebracht. Das berichtete die deutsche Betreiberorganisation Sea-Eye am Freitag. Am Abend konnten die Menschen, die im Mittelmeer aus Seenot geborgen worden waren, von Bord gehen, wie Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye, sagte. Zuvor hatte das italienische Innenministerium nach tagelangem Zögern die Genehmigung zum Einlaufen gegeben. 80 Prozent der Menschen sollten auf andere europäische Länder verteilt werden, hiess es in Rom.