Frau zwängt in Flüelen Auto durch Personen-unterführung


News Redaktion
Regional / 03.07.20 11:04

Eine Autofahrerin ist am Donnerstagabend in Flüelen UR durch eine Personenunterführung gefahren. Wegen der engen Platzverhältnisse richtete sie dabei Sachschaden an. Die 55-Jährige stand mutmasslich unter Medikamenteneinfluss.

In Flüelen ist eine Automobilistin durch eine Personenunterführung gefahren. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
In Flüelen ist eine Automobilistin durch eine Personenunterführung gefahren. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wie die Kantonspolizei Schwyz am Freitag mitteilte, fuhr die aus dem Kanton Schwyz stammende Automobilistin um 17:45 Uhr in Flüelen von der Schiffsstation durch die Personenunterführung Richtung Dorf. In der Unterführung kollidierte sie mehrmals mit der Mauer.

Als die Autofahrerin aus der Unterführung fahren wollte, prallte sie in das Verkehrsschild, welches motorisierten Fahrzeugen die Zufahrt verbietet. Sie zwängte dann ihren Wagen zwischen dem Verkehrsschild und der Mauer durch und fuhr über eine Wiese auf die Axenstrasse.

Der Vorfall wurde von einer Anwohnerin beobachtet und der Polizei gemeldet. Die Automobilistin wurde von der Polizei dann in Sisikon UR angetroffen. Sie wurde zur Kontrolle in ein ausserkantonales Spital überführt. Der Sachschaden beträgt rund 11000 Franken.

Aufgrund des Verdachts von Medikamenteneinfluss wurde durch die Staatsanwaltschaft Uri eine Blut- und Urinprobe angeordnet, teilte die Kantonspolizei Uri mit. Der Führerausweis wurde ihr abgenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Konzert Theater Bern heisst ab kommender Spielzeit
Schweiz

Konzert Theater Bern heisst ab kommender Spielzeit "Bühnen Bern"

Konzert Theater Bern (KTB), das seit 2011 bestehende Fusionsprodukt aus Stadttheater Bern und Berner Symphonieorchester, gibt sich einen neuen Namen. Ab der kommenden Spielzeit heisst die Institution "Bühnen Bern".

Zürich: Tod nach Streit um parkiertes Auto - Schuldspruch bestätigt
Schweiz

Zürich: Tod nach Streit um parkiertes Auto - Schuldspruch bestätigt

Es war fahrlässige Tötung: Das Zürcher Obergericht hat einen 57-jährigen Mann zu einer bedingten Geldstrafe von 360 Tagessätzen zu 30 Franken verurteilt. Er hatte bei einem Streit um ein falsch abgestelltes Auto einen 79-Jährigen geschlagen, der kurz darauf starb.

Betrunkener E-Scooterfahrer in Baar ZG bei Sturz verletzt
Regional

Betrunkener E-Scooterfahrer in Baar ZG bei Sturz verletzt

Über zwei Promille Alkohol intus hatte ein 56-jähriger Mann, als er am späten Donnerstagabend in Baar ZG auf einen E-Scooter stieg und damit stürzte. Er verletzte sich dabei, der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.

Russischer Oppositioneller zu zwei Monaten Hausarrest verurteilt
International

Russischer Oppositioneller zu zwei Monaten Hausarrest verurteilt

Ein oppositioneller Abgeordneter des St. Petersburger Stadtparlaments ist wegen angeblichen Drogenkaufs zu zwei Monaten Hausarrest verurteilt worden.