Frauen verdienen beim Kanton Glarus 2,2 Prozent weniger


Roman Spirig
Regional / 30.09.21 17:30

Der Kanton Glarus hat aufgrund des Gleichstellungsgesetzes eine Lohngleichheitsanalyse durchgeführt. Das Ergebnis: Mit Berücksichtigung der personen- und arbeitsplatzbezogenen Merkmale verdienen Frauen 2,2 Prozent weniger als Männer.

Frauen verdienen beim Kanton Glarus 2,2 Prozent weniger (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Frauen verdienen beim Kanton Glarus 2,2 Prozent weniger (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Dies bedeutet, dass zwischen den angestellten Männern und Frauen eine statistisch gesicherte unerklärte Lohndifferenz besteht, wie der Kanton Glarus am Donnerstag in einer Mitteilung schrieb.

Die Differenz liegt dennoch unter dem Toleranzwert von 5 Prozent. Daher gebe es keine systemische Lohndiskriminierung, schrieb der Kanton weiter.

Für die Analyse wurden Daten von 685 Mitarbeitenden (341 Frauen und 344 Männer) des Kantons Glarus im Referenzmonat Januar 2021 ausgewertet. Im Schnitt verdienen Frauen 1647 Franken, und somit 18,4 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Berücksichtigt man Dienstjahre, Ausbildung und die berufliche Stellung, bleiben noch 2,2 Prozent unerklärbare Lohndifferenz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brand eines Wäschetrockners - 67-jährige Frau im Spital
Schweiz

Brand eines Wäschetrockners - 67-jährige Frau im Spital

Beim Brand eines Wäschetrockners ist am Freitagmorgen in Landschlacht eine Frau verletzt worden. Die 67-Jährige wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf einige zehntausend Franken.

US-Arbeitsmarkt liefert durchwachsenes Bild
Wirtschaft

US-Arbeitsmarkt liefert durchwachsenes Bild

Der US-Arbeitsmarkt hat im November kein eindeutiges Bild abgegeben. Zwar schuf die Wirtschaft erneut zusätzliche Stellen, allerdings viel weniger als von Experten erwartet. Die Arbeitslosenquote fiel gegenüber dem Vormonat deutlich um 0,4 Punkte auf 4,2 Prozent.

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen
Regional

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen

Die Zentralschweizer Kantone begrüssen im Grundsatz die vom Bundesrat vorgeschlagenen verschärften Corona-Massnahmen. Die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf private Treffen im Familien- und Freundeskreis lehnen alle ausser Obwalden ab. Der Kanton Zug, der die Schrauben bereits angezogen hat, warnt aber vor einem "überstürzten Vorgehen".

Kantonsrats-Kommission ist mehrheitlich für vier Gemeinden
Schweiz

Kantonsrats-Kommission ist mehrheitlich für vier Gemeinden

Die Kommission Inneres und Sicherheit des Ausserrhoder Kantonsrat befürwortet mehrheitlich eine Fusion der 20 Gemeinden zu künftig nur noch vier Gemeinden. Dies entspricht dem Gegenvorschlag der Regierung zur Volksinitiative "Starke Ausserrhoder Gemeinden".