Frauenfussball-Chefin macht Hassbrief öffentlich


News Redaktion
Sport / 05.08.22 15:36

Die Schweizer Frauenfussball-Chefin Tatjana Haenni macht einen an sie gerichteten Hassbrief gegen Frauen im Fussball öffentlich.

Kämpferin für die Frauen im Fussball: SFV-Direktorin Tatjana Haenni (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Kämpferin für die Frauen im Fussball: SFV-Direktorin Tatjana Haenni (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Die Spitzenfunktionärin des SFV teilte das Schreiben auf Twitter. "Mit der Publikation dieses Briefes wollte ich die Öffentlichkeit weiter sensibilisieren und aufzeigen, dass Respekt und Toleranz noch immer zu oft mit Füssen getreten werden" schrieb die 55-Jährige am Freitag in einer Stellungnahme auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Der SFV erhalte immer wieder Schreiben, in denen Nationalspielerinnen und -spieler erniedrigt und beleidigt würden. "Diese Äusserungen sind respektlos, niederträchtig und verletzend", schrieb Haenni.

Die ehemalige Nationalspielerin, Trainerin und FIFA-Funktionärin setzt sich seit langem für Frauen im Fussball ein. Vor der Europameisterschaft in England wurde die Gleichstellung von Prämien der Schweizer Nationalspielerinnen und Nationalspieler bekanntgegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tödliche Fracht in der Oder? - Weiter Rätselraten um Fischsterben
International

Tödliche Fracht in der Oder? - Weiter Rätselraten um Fischsterben

Was hat die Fische in der Oder getötet? Hat das Massensterben eine einzige Ursache oder haben mehrere Faktoren dazu beigetragen? Am Dienstag erhoffen sich Verantwortliche und Bürger Antworten auf diese Fragen. Möglicherweise lägen dann Ergebnisse vor - das zumindest hatte das Bundesumweltministerium am Montag mitgeteilt. Bislang ist nur klar: Quecksilber ist laut polnischen Behörden nicht der Grund.

Zuger Verwaltungsgericht muss bislang drei Urteile überprüfen
Regional

Zuger Verwaltungsgericht muss bislang drei Urteile überprüfen

Das Zuger Verwaltungsgericht hat 36 Urteile wieder aufrollen müssen, weil eine Richterin daran mitgearbeitet hat, nachdem sie aus dem Kanton weggezogen war. Bislang ist in drei Fällen eine Revision verlangt worden, der Mehraufwand für das Gericht dürfte sich damit in Grenzen halten.

Frau soll nach Tötung in Meierskappel lebenslänglich ins Gefängnis
Regional

Frau soll nach Tötung in Meierskappel lebenslänglich ins Gefängnis

Eine 85-jährige Frau ist im April 2020 in Meierskappel LU Opfer eine Gewaltverbrechens geworden. Nun hat die Luzerner Staatsanwaltschaft die mutmassliche Täterin des Mordes angeklagt. Sie fordert für die 46-jährige Frau eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Erfolgreicher Auftakt für Beachvolleyballerinnen
Sport

Erfolgreicher Auftakt für Beachvolleyballerinnen

Die Schweizer Beachvolleyballerinnen starten erfolgreich in die EM in München. Alle drei Duos gewinnen ihre Auftaktspiele und stehen damit bereits in den Sechzehntelfinals.