Frauenhäuser bekommen mehr Geld


News Redaktion
Schweiz / 14.01.22 15:04

Die drei Frauenhäuser im Kanton Zürich erhalten zusätzliche Mittel in Höhe von insgesamt 300'000 Franken. Damit werden Mehrkosten ausgeglichen, die durch die Coronapandemie entstanden sind.

Die drei Frauenhäuser im Kanton Zürich erhalten zusätzliche Mittel für Mehraufwendungen wegen der Coronapandemie. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MAJA HITIJ)
Die drei Frauenhäuser im Kanton Zürich erhalten zusätzliche Mittel für Mehraufwendungen wegen der Coronapandemie. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MAJA HITIJ)

In der Coronapandemie haben die Frauenhäuser eine wichtige Rolle übernommen, wie die kantonale Sicherheitsdirektion am Freitag mitteilte. Gleichzeitig stellt die Pandemie eine besondere Herausforderung dar. Um die Auswirkungen auf die Klientinnen möglichst gering zu halten, sind den Frauenhäusern Sonderaufwendungen entstanden, unter anderem durch zusätzliche coronabedingte Schutzmassnahmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Baerbock trifft Lawrow: Für ein stabiles Verhältnis
International

Baerbock trifft Lawrow: Für ein stabiles Verhältnis

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat sich beim ersten persönlichen Treffen mit seiner deutschen Kollegin Annalena Baerbock für bessere bilaterale Beziehungen ausgesprochen.

Alkoholisierter Lernfahrer baut in Chur Selbstunfall
Schweiz

Alkoholisierter Lernfahrer baut in Chur Selbstunfall

Ein alkoholisierter Lernfahrer hat am frühen Sonntagmorgen in der Stadt Chur einen Selbstunfall verursacht. In einem Kreisel verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Verletzt wurde niemand. Der Lernfahrer ist aber seinen Ausweis los.

Gangster-Rapper Gzuz gesteht Vorwürfe in Berufungsprozess zum Teil
International

Gangster-Rapper Gzuz gesteht Vorwürfe in Berufungsprozess zum Teil

Der wegen mehrerer Straftaten angeklagte Gangster-Rapper Gzuz (33), Frontmann der Hip-Hop-Gruppe 187 Strassenbande, hat sich am Montag vor dem Landgericht Hamburg teilweise geständig gezeigt.

EDA muss an Prozess zu
Schweiz

EDA muss an Prozess zu "Kill Erdogan"-Plakat nicht auftreten

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA muss am Prozess um das "Kill Erdogan"-Plakat, das 2017 in Bern an einer Demo gezeigt wurde, nicht auftreten: Der Berner Richter, der den Prozess leitet, hat einen entsprechenden Antrag abgelehnt.