Frauenstreik: Grossaufmarsch der Frauen in Bern


Roman Spirig
Schweiz / 14.06.19 18:02

Der Frauenstreik sorgt in Bern für einen Grossaufmarsch: bereits am Nachmittag platzte der Bundesplatz aus allen Nähten. Von überall her stiessen weitere Gruppen von Demonstranten zu den Frauen vor dem Bundeshaus.

Frauenstreik: Grossaufmarsch der Frauen in Bern (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Frauenstreik: Grossaufmarsch der Frauen in Bern (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Bereits am Mittag war der Platz vor dem Bundeshaus gut gefüllt. Am Nachmittag quoll die Menge auf die den Platz umgebende Strasse. Der Bundesplatz fasst laut offiziellen Angaben 10'000 Personen. Diese Grenze dürfte bis am Abend weit überschritten sein.

Mit Reden, Musik und Tanz verkürzten sich die Frauen die Zeit bis zur Kundgebung am Abend. Farbenfroh, friedlich und engagiert setzten sich die Frauen für ihre Anliegen ein.

In der Stadt waren einige kleine Geschäfte für den Frauenstreik am Nachmittag geschlossen. Doch an den meisten Orten arbeiteten auch die Frauen. "Keine Zeit zum Streiken", entgegnete eine Serviceangestellte in einem Kaffee augenzwinkernd auf eine entsprechende Frage.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Horw rechnet 2020 trotz Mehrbelastungen mit Ertragsüberschuss
Regional

Horw rechnet 2020 trotz Mehrbelastungen mit Ertragsüberschuss

Horw budgetiert für 2020 bei einem Gesamtaufwand von 92,7 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von 7,9 Millionen Franken. Der Haushalt werde aber, obwohl er sich planmässig entwickle, von externen Faktoren stark belastet, teilte der Gemeinderat mit.

Rotenfluebahn-Gondel bei Bergfahrt abgestürzt - niemand verletzt
Regional

Rotenfluebahn-Gondel bei Bergfahrt abgestürzt - niemand verletzt

Eine Gondel der Rotenfluebahn von Rickenbach ob Schwyz auf die Rotenflue in der Mythenregion ist am Sonntagvormittag kurz nach 11 Uhr bei der Bergfahrt abgestürzt. In der Gondel befanden sich keine Personen, verletzt wurde niemand.

Abgewählte können Überbrückungshilfe beantragen
Schweiz

Abgewählte können Überbrückungshilfe beantragen

Mancher Parlamentarier hat wohl nicht mit seiner Abwahl gerechnet - auch finanziell nicht. Wer keinen angemessenen Ersatz für sein Einkommen als Rat hat oder bedürftig ist, kann Überbrückungshilfe beantragen. Es könnte das letzte Mal sein, dass das Angebot gilt.

Wahl der Frauen - Im Nationalrat steigt der Frauenanteil überdurchschnittlich
Schweiz

Wahl der Frauen - Im Nationalrat steigt der Frauenanteil überdurchschnittlich

Im Nationalrat steigt der Frauenanteil im Vergleich der Jahre überdurchschnittlich. Neu gibt es 85 Nationalrätinnen, wie eine Zählung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ergeben hat. Bisher gab es lediglich 63 Nationalrätinnen.