Fredi M. Murer erhält Dätwyler-Preis für Lebenswerk


News Redaktion
Regional / 23.12.22 11:31

Der Filmregisseur Fredi M. Murer, die Theaterschaffende Lory Schranz und der Verein Politcast Uri werden mit dem Dätwyler-Preis ausgezeichnet. Sie erhalten je 20'000 Franken. Der Preis wird im kommenden Jahr zum zwölften Mal vergeben.

Lory Schranz ist Initiantin zahlreicher grosser und kleinerer Kulturprojekte im Kanton Uri. Ihr gemeinnütziges Wirken geht dabei über das Kulturschaffen hinaus. (FOTO: Erich Herger)
Lory Schranz ist Initiantin zahlreicher grosser und kleinerer Kulturprojekte im Kanton Uri. Ihr gemeinnütziges Wirken geht dabei über das Kulturschaffen hinaus. (FOTO: Erich Herger)

Der in Uri aufgewachsene Murer erhält die Auszeichnung für sein Lebenswerk, wie die Dätwyler Stiftung am Freitag mitteilte. Der 82-jährige mehrfach preisgekrönte Filmemacher ("Höhenfeuer", "Vitus"), habe in seinem jahrzehntelangen Filmschaffen den Fokus immer wieder auf den Kanton Uri gelegt.

Preisträgerin Lory Schranz habe sich als vielseitige Kulturfrau in Uri einen Namen gemacht. Die ehemalige Leiterin des Cinema Leuzinger in Altdorf war an zahlreichen Bühnenprojekten beteiligt und initiierte das Integrationstheater mit Migrantinnen und Migranten.

Preisträger ist schliesslich auch der Verein Politcast Uri, der Podcasts und Sendungen zu jugendnahen und politischen Themen produziert. Das Engagement der Vereinsmitglieder im Bereich der politischen Bildung werde mit der Auszeichnung gewürdigt, heisst es in der Mitteilung.

Der Dätwyler-Preis wird seit 1992 vergeben. Die Übergabe findet im Frühjahr 2023 statt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schlechtestes Jahr für britische Autoproduktion seit 1956
Wirtschaft

Schlechtestes Jahr für britische Autoproduktion seit 1956

Die Autoproduktion in Grossbritannien ist 2022 auf den niedrigsten Stand seit 1956 gesunken. Der Branchenverband SMMT machte dafür am Donnerstag vor allem den weltweiten Mangel an Halbleitern verantwortlich.

Neun Palästinenser bei Militäreinsatz getötet - Warnungen aus Gaza
International

Neun Palästinenser bei Militäreinsatz getötet - Warnungen aus Gaza

Bei einer Razzia des israelischen Militärs in Dschenin im Westjordanland sind nach palästinensischen Angaben neun Menschen getötet worden. Dutzende weitere wurden verletzt, darunter vier schwer, wie das Gesundheitsministerium in Ramallah am Donnerstag weiter mitteilte. Es war einer der tödlichsten Militäreinsätze seit Jahren in dem palästinensischen Autonomiegebiet, etwa 80 Kilometer Luftlinie von Jerusalem entfernt.

Kanton Waadt testet Tempo 60 ausserorts gegen Strassenlärm
Schweiz

Kanton Waadt testet Tempo 60 ausserorts gegen Strassenlärm

Die Waadt senkt als erster Kanton der Schweiz versuchsweise die Geschwindigkeit auf drei Kantonsstrassenabschnitten ausserorts von 80 auf 60 km/h. Die Behörden wollen testen, ob sich diese Massnahme zur Bekämpfung des Strassenlärms eignet.

Beweismöglichkeiten für Abschuss eines Leitwolfs werden angepasst
Schweiz

Beweismöglichkeiten für Abschuss eines Leitwolfs werden angepasst

Zukünftig sind nebst einem DNA-Nachweis auch andere Beweise zulässig, um die Bewilligung für den Abschuss eines Leitwolfes zu erhalten, der einen erheblichen Schaden angerichtet hat. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.