Fribourg - Bern: Berner Befreiung in Freiburg


Roman Spirig
Sport / 01.10.19 22:02

Nach fünf Niederlagen in Folge gelang dem SC Bern ausgerechnet beim Erzrivalen Fribourg-Gottéron der Befreiungsschlag. In einem hart umkämpften, aber wenig spektakulären Derby gewann der Meister 3:1.

Fribourg - Bern: Berner Befreiung in Freiburg (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Fribourg - Bern: Berner Befreiung in Freiburg (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Wie zuvor bereits Lausanne glückte auch Fribourg-Gottéron der Heimstart in der (vorerst zur Hälfte) frisch renovierten Eishalle St-Léonard nicht nach Wunsch. Es dauerte nur etwas mehr als vier Minuten, ehe Thomas Rüfenacht die Gäste aus Bern in Führung schoss.

Ein Zufall war das nicht: Wie in den letzten Wochen war es die Paradeformation der Berner mit Rüfenacht, Mark Arcobello und Captain Simon Moser, die in den Reihen des Schweizer Meisters überragte. Beide Teams konnten nach einem missglückten Saisonstart ihre Verunsicherung nicht kaschieren. Fribourg, das mit vier Auswärtsspielen und nur zwei Punkten begonnen hatte, tut sich vor allem mit dem Toreschiessen ungemein schwer.

Ein wenig Hilfe kam zwar von Niklas Schlegel, der als Nachfolger von Leonardo Genoni im Berner Tor nicht immer eine gute Falle macht. Der Neuzuzug aus Zürich kassierte auch in Freiburg ein haltbares Tor. Andrej Bykows 1:1 im ersten Drittel in die nahe Ecke blieb aber die einzige Ausbeute der "Drachen", danach hielt Schlegel aber stark und sein Tor rein. In fünf Spielen hat Gottéron erst acht Treffer erzielt. So reichte der Powerplay-Treffer von André Heim in der 35. Minute, um erstmals seit dem 17. September wieder einmal drei Punkte einzufahren. Das 3.1 durch Arcobello fiel ins leere Tor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Potenzial von Energie aus Biomasse wird laut Studie überschätzt
International

Potenzial von Energie aus Biomasse wird laut Studie überschätzt

Der Nutzung von Biomasse anstatt fossiler Brennstoffe wird oft grosses Potenzial dahin gehend attestiert, zukünftig die Energieversorgung mit sicherzustellen und das Klima zu schonen. Österreichische Forscher dämpfen jetzt die Erwartungen.

Die gute Merkel - Italiens Kehrtwende in Deutschland-Beziehung
International

Die gute Merkel - Italiens Kehrtwende in Deutschland-Beziehung

Angela Merkel liebt Entspannen in Italien. Im Sommer kommt sie normalerweise nach Sulden in Südtirol. Ostern ist sie gern auf der Insel Ischia. Dieses Jahr bevorzugt die Kanzlerin wegen der Corona-Pandemie Deutschland als Urlaubsziel.

Flughafen Zürich fährt Betrieb langsam hoch
Wirtschaft

Flughafen Zürich fährt Betrieb langsam hoch

Parallel zu den Fluggesellschaften fährt auch der Flughafen Zürich seinen Betrieb allmählich wieder hoch. So hoch wie vor der Coronakrise wird es am Flughafen aber erst in einigen Jahren wieder gehen.

Lonza ernennt Pierre-Alain Ruffieux zum neuen Konzernchef
Wirtschaft

Lonza ernennt Pierre-Alain Ruffieux zum neuen Konzernchef

Lonza hat die Lücke an der Spitze der Geschäftsleitung wieder besetzt. Neuer Konzernchef wird ab dem 1. November 2020 der heutige Roche-Manager Pierre-Alain Ruffieux.