Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug


Roman Spirig
Schwingen / 24.08.19 06:38

Die erste Festnacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug ist aus Sicht der Polizei friedlich verlaufen. Einiges zu tun hatten allerdings die Sanitätsdienste. Sie betreuten am Freitag und in der Nacht rund 80 Menschen wegen Schürfungen und Schnittwunden. Sechs Personen wurden in ein Spital gebracht.

Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Auf dem Festgelände habe eine friedliche Stimmung geherrscht, teilten die Zuger Behörden am Samstagmorgen mit. Mehrere Konzerte hätten Tausende von Besuchern angelockt. Vereinzelt kümmerten sich Beamte um alkoholisierte Personen.

Am frühen Samstagmorgen beginnen die Schwingerwettbewerbe in der sechseckigen Arena. Angefeuert werden diese von über 56'000 erwarteten Zuschauerinnen und Zuschauern. Die Wettkämpfe werden zudem auf mehrere Grossleinwände übertragen. Die Organisatoren rechnen insgesamt mit rund 350'000 Personen am Schwingfest. Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Taucher in Australien stirbt bei Hai-Angriff
International

Taucher in Australien stirbt bei Hai-Angriff

Ein australischer Taucher ist beim Speerfischen von einem Hai angegriffen und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der 36-Jährige beim Fischen mit einem Speer vor der Küste der Insel Fraser im Osten des Landes unterwegs, als der Hai angriff.

Sané wechselt mit Fünfjahresvertrag zu den Bayern
Sport

Sané wechselt mit Fünfjahresvertrag zu den Bayern

Der Wechsel von Leroy Sané von Manchester City zu Bayern München ist unter Dach und Fach. Der deutsche Rekordmeister bestätigt den Transfer.

Tote bei schweren Unwettern in Japan
International

Tote bei schweren Unwettern in Japan

Bei den schweren Unwettern im Südwesten Japans sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Vier Menschen in der Provinz Kumamoto würden noch vermisst, berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Sonntagmorgen (Ortszeit).

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz
International

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz

Wegen schwerer Überflutungen und Erdrutschen nach sintflutartigen Regenfällen müssen sich im Südwesten Japans Zehntausende Menschen in Sicherheit bringen.