Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug


Roman Spirig
Schwingen / 24.08.19 06:38

Die erste Festnacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug ist aus Sicht der Polizei friedlich verlaufen. Einiges zu tun hatten allerdings die Sanitätsdienste. Sie betreuten am Freitag und in der Nacht rund 80 Menschen wegen Schürfungen und Schnittwunden. Sechs Personen wurden in ein Spital gebracht.

Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Auf dem Festgelände habe eine friedliche Stimmung geherrscht, teilten die Zuger Behörden am Samstagmorgen mit. Mehrere Konzerte hätten Tausende von Besuchern angelockt. Vereinzelt kümmerten sich Beamte um alkoholisierte Personen.

Am frühen Samstagmorgen beginnen die Schwingerwettbewerbe in der sechseckigen Arena. Angefeuert werden diese von über 56'000 erwarteten Zuschauerinnen und Zuschauern. Die Wettkämpfe werden zudem auf mehrere Grossleinwände übertragen. Die Organisatoren rechnen insgesamt mit rund 350'000 Personen am Schwingfest. Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat gedenkt des verstorbenen Marcel Omlin
Regional

Luzerner Kantonsrat gedenkt des verstorbenen Marcel Omlin

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag mit einer Schweigeminute Abschied vom Kantonsrat Marcel Omlin (SVP) genommen. Der Rothenburger, der in dieser Session aus dem Parlament zurückgetreten wäre, war vor einer Woche 51-jährig nach einem Schwächeanfall verstorben.

Stadtzürcher Freibäder werden doch nicht gratis
Schweiz

Stadtzürcher Freibäder werden doch nicht gratis

Die Freibäder in der Stadt Zürich werden auch in Zukunft Eintritt kosten. Die Zürcherinnen und Zürcher haben den Gegenvorschlag des Gemeinderats zur "Sportstadt Züri"-Initiative mit 54,2 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt.

Heftige Unwetter auf Sardinien - mindestens zwei Tote
International

Heftige Unwetter auf Sardinien - mindestens zwei Tote

Wassermassen in den Strassen, Tote und ein Brückeneinsturz: Auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien hat ein Unwetter schwere Schäden angerichtet.

Kriegsgeschäfte-Initiative scheitert am Volks- und Ständemehr
Schweiz

Kriegsgeschäfte-Initiative scheitert am Volks- und Ständemehr

Die Volksinitiative "Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten (Kriegsgeschäfte-Initiative)" ist am Volks- und am Ständemehr gescheitert. Von 18 ausgezählten Kantonen sagten bisher einzig Jura, Neuenburg, Genf und das Tessin Ja zur Initiative.