Frisch gebackener finnischer Weltmeister für den SC Bern


Roman Spirig
Sport / 11.06.19 15:30

Der SC Bern verstärkt sein Kader mit einem Weltmeister. Der Schweizer Meister hat für die nächste Saison den Finnen Miika Koivisto (28) engagiert.

Frisch gebackener finnischer Weltmeister für den SC Bern (Foto: KEYSTONE / EPA / MARTIN DIVISEK)
Frisch gebackener finnischer Weltmeister für den SC Bern (Foto: KEYSTONE / EPA / MARTIN DIVISEK)

Der Verteidiger bestritt an der Weltmeisterschaft in der Slowakei alle zehn Spiele mit seinem Team. Schon im vergangenen Jahr stand er für Finnland sowohl an den Olympischen Spielen als auch an der WM im Einsatz.

Zuletzt spielte Koivisto n der KHL für Dynamo Moskau. Er gilt als sehr solider Zweiweg-Verteidiger mit guten Offensiv-Qualitäten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SBB Wagen dürfen künftig erst abfahren wenn alle Türen geschlossen sind
Schweiz

SBB Wagen dürfen künftig erst abfahren wenn alle Türen geschlossen sind

SBB-Züge mit Türen wie im Einheitswagen IV fahren ab Ende September erst ab, wenn alle Türen geschlossen sind und das Begleitpersonal an Bord ist. Die Bahn hat die Anweisungen nach dem tödlichen Unfalls eines Zugbegleiters geändert.

International

"Game of Thrones" stellt bei TV-Preisen Emmys eigenen Rekord ein

Bei der Verleihung der Emmy Awards in Los Angeles ist die Erfolgsserie "Game of Thrones" als beste Drama-Serie ausgezeichnet worden. Die abschliessende achte Staffel der Serie wurde am Sonntag in insgesamt zwölf Kategorien ausgezeichnet - und brach damit alle Rekorde.

Urner FDP-Nationalratskandidat Steinegger nach Schlaganfall im Spital
Regional

Urner FDP-Nationalratskandidat Steinegger nach Schlaganfall im Spital

Der Urner Nationalratskandidat Matthias Steinegger hat einen Schlaganfall erlitten. Der 42-Jährige liegt seit Freitag in einer ausserkantonalen Spezialklinik. Wie die FDP im Wahlkampf weiter vorgehen will, ist noch unklar.

Swiss Life wirft Manor fehlende unternehmerische Voraussicht vor
Wirtschaft

Swiss Life wirft Manor fehlende unternehmerische Voraussicht vor

Im Streit über den Standort an der Zürcher Bahnhofstrasse spielt der Versicherungskonzern Swiss Life den Ball an den Warenkonzern Manor zurück. Das Management habe es unterlassen, rechtzeitig einen alternativen Standort zu suchen, obwohl seit 2011 bekannt sei, dass der Mietvertrag auslaufe.