Frisch gebackener finnischer Weltmeister für den SC Bern


Roman Spirig
Sport / 11.06.19 15:30

Der SC Bern verstärkt sein Kader mit einem Weltmeister. Der Schweizer Meister hat für die nächste Saison den Finnen Miika Koivisto (28) engagiert.

Frisch gebackener finnischer Weltmeister für den SC Bern (Foto: KEYSTONE / EPA / MARTIN DIVISEK)
Frisch gebackener finnischer Weltmeister für den SC Bern (Foto: KEYSTONE / EPA / MARTIN DIVISEK)

Der Verteidiger bestritt an der Weltmeisterschaft in der Slowakei alle zehn Spiele mit seinem Team. Schon im vergangenen Jahr stand er für Finnland sowohl an den Olympischen Spielen als auch an der WM im Einsatz.

Zuletzt spielte Koivisto n der KHL für Dynamo Moskau. Er gilt als sehr solider Zweiweg-Verteidiger mit guten Offensiv-Qualitäten.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Cate Blanchett als Kampfsirene in
International

Cate Blanchett als Kampfsirene in "Borderlands"-Spielverfilmung

Die zweifache Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett ("Blue Jasmine", "Aviator") will vor der Kamera die Muskeln spielen lassen. Die 51-Jährige hat den Zuschlag für die Hauptrolle in der Filmadaption des Videospiels "Borderlands" erhalten.

Spitaldirektor in der Waadt tritt nach Finanzfiasko zurück
Schweiz

Spitaldirektor in der Waadt tritt nach Finanzfiasko zurück

Das finanzielle Fiasko des Waadtländer Spitals in Rennaz hat personelle Konsequenzen. Der zuletzt scharf kritisierte Spitaldirektor, Pascal Rubin, tritt zurück.

Pariser Parks nach langer Pause wieder geöffnet
International

Pariser Parks nach langer Pause wieder geöffnet

Nach einer über zweimonatigen Zwangspause haben die Pariser Parks wieder geöffnet. Bürgermeisterin Anne Hidalgo besuchte am Samstag bei sommerlichem Wetter einen Innenstadt-Park.

Karrer:
Wirtschaft

Karrer: "Auf die Schweiz rollt eine Konkurswelle zu"

Die Schweizer Wirtschaft leidet laut Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer enorm unter den Folgen des Corona-Stillstands. Auf die Schweiz komme eine gewaltige Konkurswelle und eine Arbeitslosigkeit zu, wie es sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben habe.