Fünf Berufssoldaten erhalten wegen Impfverweigerung Kündigung


News Redaktion
Schweiz / 27.11.21 09:48

Fünf Angehörige einer Sondereinheit der Schweizer Armee haben die Kündigung erhalten, weil sie sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollten. Die Berufssoldaten konnten laut Armee ihre Arbeitsverträge nicht mehr vollumfänglich wahrnehmen.

Die Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) kommen unter anderem auch im Ausland zum Einsatz. Nun haben fünf KSK-Mitglieder die Kündigung erhalten, sie wollten sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/CARLO REGUZZI)
Die Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) kommen unter anderem auch im Ausland zum Einsatz. Nun haben fünf KSK-Mitglieder die Kündigung erhalten, sie wollten sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/CARLO REGUZZI)

Bei den Betroffenen handle es sich um Mitglieder des Kommandos Spezialkräfte der Schweizer Armee (KSK). Armeesprecher Daniel Reist bestätigte am Samstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entsprechende Informationen der Tamedia-Zeitungen. Wegen der Weigerung, sich impfen zu lassen, hätten die fünf Personen ihre Arbeitsverträge nicht mehr vollumfänglich wahrnehmen können.

Man habe mit den Betroffenen mehrere Gespräche geführt, sagte der Sprecher. Letztendlich seien die Arbeitsverträge der fünf Spezialisten wegen Verletzung wichtiger gesetzlicher oder vertraglicher Pflichten verfügt worden. Die Kündigungsfrist betrage sechs Monate.

Die Kündigung erhielten drei Spezialisten aus dem Spezialdetachement der Militärpolizei sowie zwei Angehörige des Armeedetachements 10. Ihm gehören insgesamt rund 90 Berufssoldaten an. Zur Arbeit des KSK gehören unter anderem die Nachrichtenbeschaffung und der Schutz zu Gunsten der zivilen Behörden im Ausland sowie die Rettung und Rückführung von Schweizer Bürgern aus dem Ausland.

Die Armee hatte den Betroffenen teilweise andere Beschäftigungen angeboten, doch davon hätten nicht alle Gebrauch gemacht, hiess es weiter. Ein weiteres Mitglied des Kommandos Spezialkräfte habe freiwillig gekündigt.

Mehrere Armeeangehörige wehren sich gegen die Kündigungen. Sie reichten vor Bundesverwaltungsgericht Beschwerde ein, wie Reist sagte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SP nominiert Dimitri Moretti als Urner Landesstatthalter
Regional

SP nominiert Dimitri Moretti als Urner Landesstatthalter

Die SP Kanton Uri hat ihren Regierungsrat Dimitri Moretti trotz Kritik anderer Parteien einstimmig zur Wahl als Landesstatthalter nominiert. Sie unterstützt zudem die Kandidatur von Urs Janett (FDP) als Landammann und anerkennt den Anspruch der SVP auf deren Sitze im Landgericht Uri.

Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen
International

Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen

Der inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny hat den Westen im Ukraine-Konflikt vor Zugeständnissen an Russlands Staatschef Wladimir Putin gewarnt. Immer wieder tappe der Westen in Putins Fallen, schrieb der Oppositionelle in mehreren Briefen aus dem Straflager an das "Time"-Magazin. Die Zeitschrift machte daraus eine Titel-Geschichte, wie am Mittwoch bekannt wurde. "Anstatt diesen Unsinn zu ignorieren, akzeptieren die USA Putins Agenda und rennen los, um ein paar Treffen zu organisieren. Genau wie ein verängstigter Schuljunge, der von einem Oberschüler gemobbt wurde", erklärte Nawalny in dem schriftlich geführten Interview.

Kantonsrat will Bau von Ladestationen für Elektrofahrzeuge fördern
Schweiz

Kantonsrat will Bau von Ladestationen für Elektrofahrzeuge fördern

Der Bau von Ladestationen für Elektrofahrzeuge an bestehenden Parkplätzen soll künftig ohne Baubewilligung möglich sein. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion der GLP mit dieser Forderung an den Regierungsrat überwiesen. Ebenfalls traktandiert waren drei weitere Vorstösse zum Thema.

Sport

"Bei Marco sieht alles so leicht aus"

Aleksander Kilde staunt selber über die schnelle Rückkehr an die Spitze nach seinem Kreuzbandriss. Der Norweger ist so gut wie noch nie in eine Saison gestartet.