Fünf Jahre Wiener Atomabkommen: Iran verurteilt US-Ausstieg


News Redaktion
International / 14.07.20 14:45

Anlässlich des fünften Jahrestags des Wiener Atomabkommens hat der Iran die USA erneut wegen ihres Ausstiegs aus dem Deal verurteilt.

HANDOUT - Hassan Ruhani, Präsident vom Iran, leitet eine Sitzung des Nationalkomitees. Foto: -/Iranian Presidency/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Iranian Presidency/-)
HANDOUT - Hassan Ruhani, Präsident vom Iran, leitet eine Sitzung des Nationalkomitees. Foto: -/Iranian Presidency/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Iranian Presidency/-)

Das Abkommen hatte alle Bedenken des Westens über die friedliche Natur des iranischen Nuklearprogramms ausgeräumt, teilte das iranische Aussenministerium in einer Presseerklärung am Dienstag mit. Doch dann hat US-Präsident Donald Trump mit seinem einseitigen und illegalen Ausstieg aus einem - auch von den USA unterzeichneten - Abkommen den funktionierenden und für alle Seiten konstruktiven Prozess torpediert, erklärte das Ministerium.

Das Atomabkommen steht fünf Jahre nach der Einigung auf der Kippe. 2015 hatten Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, China, Russland und die USA mit dem Iran das Abkommen geschlossen. Es sollte sicherstellen, dass die Islamische Republik nicht die Fähigkeiten zum Bau einer Atombombe erlangt. US-Präsident Donald Trump kündigte das Abkommen im Mai 2018 einseitig auf und verhängte neue Sanktionen gegen den Iran. Daraufhin hat auch Teheran schrittweise fast alle Bestimmungen des Abkommens ignoriert.

Das Verhältnis zwischen dem Iran und USA ist entsprechend angespannt. Es könne nicht sein, dass die USA ein Dschungelgesetz verfolgen, nur weil sie Einfluss auf und Kontrolle über die internationalen Finanzkanäle hätten, hiess es am Dienstag aus dem Iran. Das Aussenministerium forderte die anderen fünf Vertragspartner auf, gegen die aus iranischer Sicht illegale US-Politik vorzugehen, um das Wiener Atomabkommen doch noch zu retten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweizer Star trifft, der Weltstar verliert
Sport

Der Schweizer Star trifft, der Weltstar verliert

Von Genf bis St. Gallen wartete man auf den 14. August 1976. Was würde Günter Netzer in seinem ersten Meisterschaftsspiel für GC hervorzaubern?

Neue Horror-Rolle für Elisabeth Moss als
International

Neue Horror-Rolle für Elisabeth Moss als "Mrs. March"

US-Schauspielerin Elisabeth Moss (38) lässt sich nach Horrorfilm-Hits wie "Die Unsichtbare", "Wir" und der dystopischen Serie "The Handmaid's Tale – Der Report der Magd" erneut auf eine Gruselrolle ein. In dem geplanten Thriller "Mrs. March" soll sie eine elegante New Yorkerin spielen, die völlig ausrastet. Der Grund: In dem neuen Bestseller-Buch ihres Mannes sieht sie sich als die abscheuliche Hauptfigur, die der Schriftsteller beschreibt.

Russlands Corona-Impfstoff: Erste Interessenten und viel Kritik
International

Russlands Corona-Impfstoff: Erste Interessenten und viel Kritik

Den Wettlauf um die erste Zulassung eines Corona-Impfstoffs hat Russland für sich entschieden - doch statt Jubel gibt es weltweit viel Kritik.

Esther Bührer (SP): Schaffhausens erste Ständerätin verstorben
Schweiz

Esther Bührer (SP): Schaffhausens erste Ständerätin verstorben

Esther Bührer (SP), Schaffhausens erste Ständerätin, ist mit 94 Jahren verstorben. Während zwölf Jahren, von 1979 bis 1991, vertrat sie den Kanton im Stöckli.