Fünf Prozent weniger Behandlungsfälle in Luzerner Spitälern


News Redaktion
Regional / 06.09.21 08:50

Die Spitäler im Kanton Luzern haben im vergangenen Jahr 60'600 stationäre Behandlungsfälle gezählt - fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Bei zwei Prozent aller Fälle war Covid-19 diagnostiziert worden.

Die Luzerner Spitäler verzeichneten im vergangenen Jahr weniger Fälle. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Luzerner Spitäler verzeichneten im vergangenen Jahr weniger Fälle. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Rückgang der Fälle sei darauf zurückzuführen, dass die Spitäler und Kliniken im Frühling 2020 wegen der Coronapandemie auf nicht dringend angezeigte Eingriffe und Therapie verzichten mussten, teilte die Luzerner Statistikbehörde Lustat am Montag mit.

Alle Luzerner Kliniken - ausgenommen das Geburtshaus Terra Alta und die Neurorehabilitationsklinik Cereneo - verzeichneten laut Lustast eine Reduktion der Behandlungsfälle. Auch die Pflegetage gingen um vier Prozent auf knapp 487000 Tage zurück.

In den Akutspitälern betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer unverändert 5,3 Tage. Die psychiatrischen Kliniken und das Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) verzeichneten weniger, dafür deutlich längere Spitalaufenthalte. Das SPZ führe dies Zunahme auf längere Hospitalisierung beatmeter Patienten zurück.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lastwagen verunfallt in Hochdorf LU in Schneesturm
Regional

Lastwagen verunfallt in Hochdorf LU in Schneesturm

Ein Lastwagen ist am Donnerstagabend bei widrigen Strassen- und Sichtverhältnissen in Hochdorf von der Strasse abgekommen und hat sich überschlagen. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden am Fahrzeug beläuft sich auf 40'000 Franken, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Zwei Zehntel fehlten zum Endlauf
Sport

Zwei Zehntel fehlten zum Endlauf

Nadine Fähndrich verpasst beim Sprint in Lillehammer den Vorstoss in den Final.

Rio erweitert Corona-Impfnachweis-Pflicht
International

Rio erweitert Corona-Impfnachweis-Pflicht

In Rio de Janeiro dürfen nur noch gegen das Coronavirus geimpfte Menschen Bars, Restaurants, Shoppingcenter sowie Schönheitssalons und Hotels betreten. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Dekret der Stadt hervor.

Uri stellt sich grösstenteils hinter Vorschläge des Bundesrats
Schweiz

Uri stellt sich grösstenteils hinter Vorschläge des Bundesrats

Die Urner Regierung hat landesweit verschärfte Corona-Massnahmen begrüsst. Sie stellte sich in der jüngsten Konsultation hinter die meisten vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen.