Fünf Schweizer Boote im Final


News Redaktion
Sport / 22.09.22 17:39

Fünf der sechs Schweizer Boote, die am Donnerstag an der Ruder-WM in Racice (CZE) antreten mussten, lösen ihr Final-Ticket. Eine grosse Überraschung schafft der Doppelvierer der Frauen.

Schweizer Ruderinnen schaffen an WM historische Premiere - erste Finalqualifikation an einer WM für ein Frauen-Grossboot (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)
Schweizer Ruderinnen schaffen an WM historische Premiere - erste Finalqualifikation an einer WM für ein Frauen-Grossboot (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)

Die Schweizerinnen schrieben Ruder-Geschichte. Zum ersten Mal überhaupt in der Geschichte des Schweizer Rudersports qualifizierte sich ein Frauen-Grossboot für einen WM-Final.

Ebenfalls für den Final der sechs weltbesten Boote qualifizierten sich die Doppelzweier der Leichtgewichte bei den Frauen und Männern, der Leichtgewichts-Einer sowie der Männer-Riemenvierer.

Neben den fünf bereits qualifizierten Final-Booten bietet sich am Freitag mit dem Frauen-Einer und dem Frauen-Doppelzweier zwei weiteren Boote die Möglichkeit auf die Finalqualifikation.

Derweil die Schweizer Ruderer über beide Ohren strahlen, läuft bei den deutschen Ruderern gar nichts. Alle vier Boote schieden am Donnerstag aus. Selbst dem über Jahre erfolgreichen Deutschland-Achter droht Ungemach. Erstmals seit Peking 2008 könnte der Final einer internationalen Top-Regatta ohne das deutsche Paradeboot stattfinden. Nach dem enttäuschenden vierten Rang im Vorlauf geht die Crew um Schlagmann Torben Johannesen bestenfalls als Aussenseiter in den Hoffnungslauf am Freitag, in dem bloss zwei Nationen noch weiterkommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lula beschwört am Wahltag gesellschaftlichen Frieden in Brasilien
International

Lula beschwört am Wahltag gesellschaftlichen Frieden in Brasilien

Angesichts der extremen politischen Spaltung in Brasilien hat Präsidentschaftskandidat Luiz Inácio Lula da Silva am Wahltag für gesellschaftlichen Frieden geworben. "Die Mehrheit der Gesellschaft will keine Konfrontation, sie will Frieden. Die Leute wollen keine Waffen verkaufen, sie wollen Bücher vertreiben. Die Menschen werden in Frieden leben", sagte er laut einem Bericht des Nachrichtenportals UOL am Sonntag, nachdem er in São Bernardo do Campo seine Stimme abgegeben hatte. "Wenn die Leute sich nicht daran halten wollen und das Gesetz missachten, dann ist das ihr Problem. Aber ich denke, es wird uns leicht fallen, Demokratie und Frieden in diesem Land wiederherzustellen."

Lula steuert auf knappen Sieg in Präsidentenwahl in Brasilien zu
International

Lula steuert auf knappen Sieg in Präsidentenwahl in Brasilien zu

In einem überraschend engen Kopf-an-Kopf-Rennen steuert Luiz Inácio Lula da Silva auf einen Sieg in der ersten Runde der Präsidentenwahl in Brasilien zu. Der linke Ex-Staatschef kam auf 47,46 Prozent, wie das Wahlamt am Sonntag nach Auszählung von 93 Prozent der Stimmen mitteilte.

Keine Patentlösung für die Stauprobleme auf der A13
Schweiz

Keine Patentlösung für die Stauprobleme auf der A13

Zum Problem des Ausweichverkehrs von der A13 im Bündner Rheintal hat am Montag ein zweiter Runder Tisch mit Bund, Kanton und Gemeinden stattgefunden. Die im Sommer ausprobierten Massnahmen sollen optimiert (deutsch: verbessert) werden.

Parlamentswahlen in Lettland angelaufen
International

Parlamentswahlen in Lettland angelaufen

Überschattet von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine und Sorgen über steigende Energiekosten haben in Lettland am Samstagmorgen die Parlamentswahlen begonnen. Gut 1,5 Millionen Wahlberechtigte entscheiden in dem baltischen EU- und Nato-Land über die 100 Sitze im Parlament in Riga. Zur Wahl treten 19 Parteien und Bündnisse an. Erste Ergebnisse werden in der Nacht zum Sonntag erwartet. Dabei dürfte keine Partei die absolute Mehrheit erzielen.