Sommaruga und Keller-Sutter würdigen Zusammenhalt in Corona-Krise


News Redaktion
Schweiz / 01.08.20 04:39

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und Justizministerin Karin Keller-Sutter haben am Samstag in ihren Ansprachen zum 1. August die Solidarität der Bevölkerung in der Corona-Krise gewürdigt und ihr für die Unterstützung gedankt.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auf dem Weg zur Bundesfeier auf dem Rütli. (KEYSTONE/Urs Flueeler). Geo-Information: SWITZERLAND SCHWEIZ SUISSE/LUZERN Quelle: KEYSTONE Fotograf: URS FLUEELER (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auf dem Weg zur Bundesfeier auf dem Rütli. (KEYSTONE/Urs Flueeler). Geo-Information: SWITZERLAND SCHWEIZ SUISSE/LUZERN Quelle: KEYSTONE Fotograf: URS FLUEELER (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wenn es darauf ankommt, sind wir mehr als 26 Kantone und achteinhalb Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, resümierte Sommaruga in ihrer offiziellen Radio- und Fernsehansprache die Solidarität und Hilfsbereitschaft der letzten Monate angesichts der Corona-Pandemie.

Dafür möchte sie am heutigen Tag danke sagen. All jenen, die dafür gesorgt hätten, dass das Land trotz Corona nie stillgestanden sei. In dieser schwierigen Situation habe sich gezeigt: Die Schweiz verhäbt. Sie hält Stand und hält zusammen.

Sommaruga weilte über Mittag an der wegen des Coronavirus nicht öffentlich zugänglichen Feier auf dem Rütli. Dort hat sich eine keine Festgemeinde von rund 150 Personen versammelt, darunter 54 Heldinnen und Helden des Alltags. Interessierte konnten die anderthalbstündige Feier via Livestream im Internet verfolgen. Für den Abend war ein weiterer Auftritt von Sommaruga in Lausanne vorgesehen.

Justizministerin Karin Keller-Sutter hat am Samstagmorgen in Schaffhausen zum Nationalfeiertag die Konkordanz und Kompromissfähigkeit der Schweiz bei der Bewältigung grosser Krisen wie aktuell der Corona-Pandemie gewürdigt.

Der Zusammenhalt habe sich in den vergangenen Monaten eindrücklich gezeigt. Etwa als die Bevölkerung von Kantonen wie Schaffhausen bereit gewesen sei, einschneidende Massnahmen zum Schutz der gesamten Bevölkerung solidarisch mitzutragen, obschon sie deutlich weniger stark betroffen waren vom Coronavirus als etwa das Tessin oder die Romandie.

Insgesamt fünf Mitglieder der Landesregierung wenden sich an 1.-August-Feiern in Ansprachen an die Bürgerinnen und Bürger. Diese nahmen auf 150 Bauernhöfen die Gelegenheit wahr, an einem der traditionellen Brunches teilzunehmen - alles unter Beachtung der Corona-Schutzmassnahmen.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin verband am Samstag beides: am Morgen nahm er in Chur auf dem Hof der Familie Salis zusammen mit einer Delegation des Schweizer und Bündner Bauernverbandes am dortigen Brunch teil. Am Abend gastiert er dann in Cavaione in der Südbündner Gemeinde Brusio und hält dort eine Ansprache. Cavaione ist die letzte Region, die 1874 der Schweizerischen Eidgenossenschaft angegliedert worden war.

Gesundheitsminister Alain Berset ist am Samstagabend Hauptredner der Bundesfeierlichkeiten in Bellinzona TI. Bereits am Freitag hatte Aussenminister Ignazio Cassis seinen Auftritt, ebenfalls im Tessin. Er besuchte 400 Jugendliche im Sommerlager im Nationalen Jugendsportzentrum Tenero TI. In seiner Rede hatte er sich einer Tierfabel bedient. Die Botschaft: Wer in Zukunft erfolgreich sein will, müsse sich heute wappnen.

Keinen Auftritt hat Verteidigungsministerin Viola Amherd, nachdem die Feier in der Stadt Luzern wegen dem Coronavirus abgesagt worden war. Zu den Plänen von Finanzminister Ueli Maurer waren im Vorfeld keine Angaben erhältlich. Maurer werde sich in diesem Jahr sehr kurzfristig entscheiden, lautete es von der Medienstelle des Finanzdepartements.

https://youtu.be/hQuS-Slnnlw (Livestream Rütli)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mercedes verlängert Vertrag mit Bottas für 2021
Sport

Mercedes verlängert Vertrag mit Bottas für 2021

Das Weltmeisterteam Mercedes setzt auch in der kommenden Formel-1-Saison auf den 30-jährigen Finnen Valtteri Bottas.

Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier
Schweiz

Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier

Sein Hals war dreimal so lang wie sein Rumpf. Das brachte schon manchen Paläontologen ins Grübeln. Forscher unter Zürcher Leitung haben nun dank hochentwickelter Computertechnik die wichtigsten Rätsel gelöst: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus war ein Wassertier.

Auslaufender Gletschersee verursachte bislang keine Schäden
Schweiz

Auslaufender Gletschersee verursachte bislang keine Schäden

Der seit Freitagmorgen auslaufende Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland hat bisher keine Schäden angerichtet. Das Wasser läuft über den extra ins Eis gegrabene Entwässerungskanal aus.

Heinz-Christian Strache nimmt neuen Anlauf
International

Heinz-Christian Strache nimmt neuen Anlauf

Das Team HC Strache soll dem über das Ibiza-Video und die Spesenaffäre gestolperten Ex-FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache ein politisches Comeback in Wien bescheren.