Fünfköpfige Kokainbande in Luzern angeklagt


Roman Spirig
Regional / 05.11.19 11:09

35 Kilogramm Kokain soll eine Drogenbande während zwei Jahren aus den Niederlanden in die Schweiz geschmuggelt und verkauft haben. Für die drei Männer und zwei Frauen fordert die Luzerner Staatsanwaltschaft Freiheitsstrafen von bis zu neun Jahren.

Fünfköpfige Kokainbande in Luzern angeklagt (Foto: KEYSTONE / DPA / CHRISTIAN CHARISIUS)
Fünfköpfige Kokainbande in Luzern angeklagt (Foto: KEYSTONE / DPA / CHRISTIAN CHARISIUS)

Die Beschuldigten stammen aus der Schweiz, Portugal und der Dominikanischen Republik und sind zwischen 32 und 47 Jahre alt. Sie sollen die Taten vom Frühjahr 2016 bis zu ihrer Festnahme im Mai 2018 begangen haben, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Die Drogen seien insbesondere aus den Niederlanden importiert und in der Zentralschweiz sowie andernorts in der Schweiz verkauft worden.

Die Beschuldigten werden wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz, Geldwäscherei sowie Widerhandlungen gegen das Waffengesetz und das Ausländergesetz angeklagt.

Für die beiden Haupttäter fordert die Staatsanwaltschaft bis zu neun Jahre Freiheitsstrafe. Für die Mittäter sind Freiheitsstrafen von zwei bis vier Jahren gefordert.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trauer um Christo - Paris hält an Triumphbogen-Verhüllung fest
International

Trauer um Christo - Paris hält an Triumphbogen-Verhüllung fest

Auch nach dem Tod des Künstlers Christo hält Frankreich an der geplanten Verpackung des Triumphbogens in Paris fest. Die Aktion im Herbst kommenden Jahres werde wie "ein letztes Geschenk dieses Künstlers an diese Stadt" sein.

Regierungsrat muss sich zu Personalie am Luzerner Theater äussern
Regional

Regierungsrat muss sich zu Personalie am Luzerner Theater äussern

Das Luzerner Theater hat mit Stefan Vogel den Lebenspartner von Intendantin Ina Karr als neuen Betriebsdirektor eingesetzt. Wegen dieser Personalie muss die Luzerner Kantonsregierung nun Fragen über die Grundsätze der Unternehmensführung des Hauses beantworten.

Wohnung nach Brand in Mehrfamilienhaus in Rebstein SG unbewohnbar
Schweiz

Wohnung nach Brand in Mehrfamilienhaus in Rebstein SG unbewohnbar

Eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Rebstein SG ist bei einem Brand am Samstagabend zerstört worden. Im Haus wurden vorübergehend die Bewohner von fünf Wohnungen evakuiert. Verletzt wurde niemand. Warum der Brand ausbrach, ist noch unklar.

Maduro will für Abkommen in Iran reisen
International

Maduro will für Abkommen in Iran reisen

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro plant einen Besuch im Iran. Maduro werde "bald" in den Iran reisen, um Abkommen in den Bereichen Energie, Finanzen, Militär, Landwirtschaft, Technik und Gesundheit zu unterzeichnen, hiess es am Montag (Ortszeit) in einer Twitter-Nachricht des Präsidialamts.