Für die Umfahrung Wolhusen liegen fünf Lösungsvarianten vor


News Redaktion
Regional / 07.11.22 10:07

Der Kanton untersucht das Problem des Durchgangsverkehrs und der Zentrumsüberlastung in Wolhusen ganzheitlich und hat dafür einen dreiteiligen Prozess gestartet. Nach der ersten Phase liegen nun fünf mögliche Lösungsvarianten vor.

Das Dorfzentrum von Wolhusen soll vom Durchgangsverkehr entlastet werden. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Dorfzentrum von Wolhusen soll vom Durchgangsverkehr entlastet werden. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Diese umfassen die Süd-Umfahrung 1 als nördlichste und kürzeste Süd-Umfahrungsvariante, die Süd-Umfahrung 2 als Reserve, sollte die erste Süd-Umfahrungsvariante nicht machbar sein sowie die Zentrumsentlastungsvariante, eine zentrumsnahe Verkehrslösung ohne Tunnel. Beide Süd-Umfahrungsvarianten beinhalteten einen längeren Tunnelabschnitt, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte.

Die Aufhebung des Niveauübergangs Hackenrüti ist eine weitere Variante, die als eigenständige Verkehrslösung und als Kombination mit einer Süd-Umfahrung oder einer Zentrumsentlastung weiterverfolgt wird.

Und schliesslich skizzierte das Planungsteam, wie bei jeder Zweckmässigkeitsbeurteilung (ZMB) üblich, auch eine Variante Null+. Diese beinhaltet keine Umfahrung, stattdessen fokussiert sie sich auf den Ausbau und die verbesserte Nutzung der bestehenden Strasseninfrastruktur sowie Fuss- und Velowege.

Diese fünf Lösungsvarianten aus der ersten Phase werden in der zweiten Phase weiter konkretisiert. Die technische und umweltrechtliche Machbarkeit wird geprüft und die Investitionskosten werden berechnet. Könne die Machbarkeit einer Variante nicht nachgewiesen werden, werde sie verworfen, heisst es.

Am 24. November findet in Wolhusen ein öffentlicher Informationsanlass statt. Der Kanton präsentiert dort die detaillierten Ergebnisse der ersten Phase.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Gemeinderat von Aigle VD zu fünf Jahren verurteilt
Schweiz

Ex-Gemeinderat von Aigle VD zu fünf Jahren verurteilt

Ein ehemaliger Gemeinderat von Aigle VD ist zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er wurde schuldig befunden, zum Nachteil von rund zehn Personen rund 2,9 Millionen Franken unterschlagen zu haben.

Kanton St. Gallen fordert rasche Lösung in der S18-Diskussion
Schweiz

Kanton St. Gallen fordert rasche Lösung in der S18-Diskussion

In Vorarlberg wird seit Jahrzehnten über eine Autobahnverbindung in Richtung Schweiz diskutiert. Nun soll eine neue Linienführung für die S18 geprüft werden. Der Kanton St. Gallen ist damit nicht einverstanden. Die Planungen würden so weit zurückgeworfen.

Nächster Derby-Sieg für die Lions
Sport

Nächster Derby-Sieg für die Lions

Die SCL Tigers düpieren den EHC Biel und feiern mit dem 3:1 auswärts am Freitag einen wichtigen Sieg im Kampf um einen Platz in den Top-10.

Zehn Palästinenser bei Militäreinsätzen getötet - Warnungen aus Gaza
International

Zehn Palästinenser bei Militäreinsätzen getötet - Warnungen aus Gaza

Bei Konfrontationen mit dem israelischen Militär sind im Westjordanland nach palästinensischen Angaben zehn Menschen getötet worden. Allein neun kamen am Morgen bei einer Razzia in der Stadt Dschenin ums Leben, wie das Gesundheitsministerium in Ramallah am Donnerstag mitteilte. Dutzende weitere wurden verletzt, darunter vier schwer. Es war einer der tödlichsten Militäreinsätze seit Jahren in dem palästinensischen Autonomiegebiet. Am Nachmittag sei zudem ein 22-Jähriger nördlichen von Jerusalem bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten erschossen worden. Das Blutvergiessen schürt Befürchtungen vor einer weiteren Eskalation der ohnehin schon angespannten Sicherheitslage in Israel und den Palästinensergebieten.